Knochenszintigraphie bei Auflagernngsosteoplastiken in Kombination mit Bränemark-Implantaten*<br> Eine Möglichkeit zur Bestimmung des Freilegungszeitpunktes?

, ,

ZZI 01/1992, 30-5

Knochenszintigraphie bei Auflagernngsosteoplastiken in Kombination mit Bränemark-Implantaten*

Eine Möglichkeit zur Bestimmung des Freilegungszeitpunktes?

Bothe KJ, Neukam FW, Reilmann L

Zusammenfassung:
Bei 11 Patienten mit Auflagerungsosteoplastiken in Kombination mit Bränemark-Implantaten wurden Knochenszintigraphien 2 und 12 Wochen postoperativ durchgeführt. Nach 2 Wochen kann über dem Kiefer mit der Osteoplastik eine intensive Mehranreicherung beobachtet werden, diese Aktivitätseinlagerung muß als Ausdruck einer gesteigerten Knochenstoffwechselaktivität angesehen werden. Der Quotient der Flächenimpulsdichten erreichte Werte um 4-4,5:1 (Verhältnis Kiefer mit Osteoplastik zur Referenzregion der Kalotte). Im Verlauf von 12 Wochen kommt es zu einem deutlichen Rückgang dieser Aktivitätsanreicherung.

Wir fanden für die Knochenstoffwechselaktivität zu diesem Zeitpunkt Werte für den o. g. Quotienten um 2,5:1.

Aufgrund unserer bisherigen Ergebnisse sind wir der Meinung, daß auch bei Auflagerungsosteoplastiken mit simultaner Implantatinsertion nach 3 Monaten die Freilegung der Implantate erfolgen kann. Wir gehen nach unseren szintigraphischen Befunden davon aus, daß die Umbauvorgänge im Bereich der Osteoplastik zu diesem Zeitpunkt ein Stadium erreicht haben, das eine nachfolgende funktionelle Belastung des aufgelagerten Knochens zuläßt.



 

Summary:
Bone scintiscans were obtained from 11 patients treated with onlay osteoplasties in combination with Bränemark implants 2 and 12 weeks after surgery.

After 2 weeks a considerable increase in activity could be demonstrated in the grafted jaw; this activity concentration is to be viewed as an expression of increased bone metabolism. In terms of pulse density per unit area the ratio of the grafted jaw to a given reference area of the calotte amounted to values around 4- 4.5:1. In the course of 12 weeks this high level of activity clearly declined. After this time we found the above-mentioned ratio of metabolic activity to be around 2.5:1.

Based on our present results we believe that the implant sites can be revisited after 3 months, even when implant insertion is done simultaneously with an onlay osteoplasty. From our scintigraphic findings we conclude that after this period the remodeling processes in the graft area have reached a stage that permits the subsequent functional loading of the onlay bone graft.



(Stand: 01.01.1992)

DGI Nachrichten aktuell

In Memoriam an Karl-Ludwig Ackermann. Ein Nachruf von Prof. Dr. Günter Dhom und Gedenken an einen ganz „Großen“ der Zahnmedizin. 

zum Nachruf an Dr. Ackermann

Aktuelle Ausgabe 1/2022

Im Fokus

  • Unfallbedingte Zahnverletzungen bei Kindern
  • Umsetzung von Ethik in der Zahnmedizin
  • Rehabilitation nach Frontzahntrauma

FORTBILDUNGSANGEBOTE DGI

Die DGI bietet ein umfassendes und überregionales Fortbildungsangebot an. 

WERDEN SIE AUTOR

Sie haben ein spannendes Thema aus dem Bereich der Implantologie und würden gerne einen Artikel dazu in der ZZI veröffentlichen? Dann nutzen Sie unseren Editorial Manager und reichen Sie ihr Manuskript direkt bei uns ein.

Manuskript einreichen