Das Dichtigkeitsverhalten des Verbindungssystems beim zweiphasigen NM-Implantat

,

ZZI 01/1992, 50-3

Das Dichtigkeitsverhalten des Verbindungssystems beim zweiphasigen NM-Implantat

Mairgünther R, Nentwig GH

Zusammenfassung:
Das NM-Implantat nutzt zur Optimierung der Verbindungsqualität zwischen Aufbaupfosten und Implantatkörper eine thermische Klemmkonustechnik, die auch eine spaltfreie bakteriendichte Vereinigung der Komponenten erwarten läßt. Im Vakuumversuch wird am Modell nachgewiesen, daß unter Ausnutzung der Kälteschrumpfung bei ausreichend fester Konusverschraubung die Verbindung als /uff- und damit bakteriendicht gelten kann.

 

Summary:
In an attempt to optimize the quality of the connection between implant body and abutment post, the NM implant system is provided with a thermaly activated cone clamp. This technique is also supposed to prevent bacterial penetration into the connection area. An in vitro experiment using vacuum proves the cone-screw connection to be air-tight and consequently impenetrable to bacteria. Prerequisites are a firm screwing action and thermal shrinking of the abutment through the application of cold.


(Stand: 01.01.1992)

DGI Nachrichten aktuell

In Memoriam an Karl-Ludwig Ackermann. Ein Nachruf von Prof. Dr. Günter Dhom und Gedenken an einen ganz „Großen“ der Zahnmedizin. 

zum Nachruf an Dr. Ackermann

Aktuelle Ausgabe 1/2022

Im Fokus

  • Unfallbedingte Zahnverletzungen bei Kindern
  • Umsetzung von Ethik in der Zahnmedizin
  • Rehabilitation nach Frontzahntrauma

FORTBILDUNGSANGEBOTE DGI

Die DGI bietet ein umfassendes und überregionales Fortbildungsangebot an. 

WERDEN SIE AUTOR

Sie haben ein spannendes Thema aus dem Bereich der Implantologie und würden gerne einen Artikel dazu in der ZZI veröffentlichen? Dann nutzen Sie unseren Editorial Manager und reichen Sie ihr Manuskript direkt bei uns ein.

Manuskript einreichen