Implantation mit gleichzeitigem segmentalen Bone-Splitting*<br> Erfahrungen über 5 Jahre

, ,

ZZI 01/1994, 7-11

Implantation mit gleichzeitigem segmentalen Bone-Splitting*

Erfahrungen über 5 Jahre

Frisch E, Pehrsson K, Jacobs HG

Zusammenfassung:
Zur erfolgreichen Implantateingliederung in transversal unzureichende Implantatlager wurden in der Vergangenheit verschiedene Verfahren mit zum Teil erheblichen Behandlungszeiträumen inauguriert. Bei der von uns seit 1988 praktizierten Methode des segmentalen Bone-splittings wird die geplante Implantation in gleicher Sitzung mit der Alveolarextensionsplastik durchgeführt. Es werden Ergebnisse von 25 Patienten mit 41 Implantaten vorgestellt, die eine mindestens ISmonatige, durchschnittlich über 42monatige Beobachtungszeit durchlaufen haben. Einheilungsmißerfolge im Sinne einer fehlenden Osseointegration wurden nicht beobachtet. Bisher konnten alle nach dieser Methode eingebrachten Implantate suffizient pro-thetisch versorgt werden. Nach Belastung ging ein Implantat sekundär verloren. Die verbliebenen Implantate befinden sich in einem systematischen Recall, periimplantäre Probleme an Weichteilen oder Knochen wurden in bisher 3 Fällen beobachtet. Segmentales Bone-splitting muß u. E. als sichere Methode zur erfolgreichen Implantation in transversal atrophierte Kieferabschnitte gewertet werden, über durchschnittlich dreieinhalb fahre sind ca. 90% der Implantate unauffällig.

 

Summary:
The past few years have seen the introduction of various procedures - sometimes involving remarkably long treatment times - to enable successful implant placement in jaws with inadequate transversal width. The method of segmental bone splitting clinically applied by us since 1988 combines implant placement and ridge extension osteoplasty in one session.

The results achieved after the treatment of 25 patients with 41 implants who were followed up for at least 18 months (mean > 42 months) are presented. Failed osseointegration of an implant was not observed.

Up to now all the implants inserted according to this method could be used for adequate prosthetic treatment. One implant was lost due to secondary failure after loading. The remaining implants are checked at systematic recalls, hard or soft tissue problems around the implants were observed in 3 cases until now.

Segmental bone splitting must be viewed as a safe method for the placement of implants in jaw segments characterized by transverse bone atrophy. Over an average period of observation of 3-5 years about 90% of the implants exhibit no abnormal findings.



(Stand: 01.01.1994)

DGI Nachrichten aktuell

In Memoriam an Karl-Ludwig Ackermann. Ein Nachruf von Prof. Dr. Günter Dhom und Gedenken an einen ganz „Großen“ der Zahnmedizin. 

zum Nachruf an Dr. Ackermann

Aktuelle Ausgabe 2/2022

Im Fokus


FORTBILDUNGSANGEBOTE DGI

Die DGI bietet ein umfassendes und überregionales Fortbildungsangebot an. 

WERDEN SIE AUTOR

Sie haben ein spannendes Thema aus dem Bereich der Implantologie und würden gerne einen Artikel dazu in der ZZI veröffentlichen? Dann nutzen Sie unseren Editorial Manager und reichen Sie ihr Manuskript direkt bei uns ein.

Manuskript einreichen