ITI-Schraubenimplantate (TPS) zur Stegretention<br> Eine Langzeitstudie

, ,

ZZI 01/1994, 12-9

ITI-Schraubenimplantate (TPS) zur Stegretention
Eine Langzeitstudie

Krekeler G, Schilli W, Richter A

Zusammenfassung:
In der Sektion Parodontologie der ZMK-Klinik Freiburg wurden 49 Patienten mit 176 TPS-Schrau-benimplantaten und steggetragenen Deckprothesen in einer routinemäßigen Recallsitzung nachuntersucht. Für die Beurteilung des Zustandes des periimplantären Gewebes wurden der modifizierte Plaqueindex (PLI), der modifizierte Blutungsindex (BLI), die Sondierungstiefe (PD) und die Breite der angewachsenen Mukosa (AM) gewählt. Die Beweglichkeit der Implantate wurde durch Periotest (PTW) ermittelt. Die Patienten zeigen eine mittlere bis gute Mundhygiene mit durchschnittlichem PIl'= 1,2, BLL = 1,1 und einer durchschnittlichen PD = 2,4 mm. 65%- 70% aller Implantate können positiv vom periimplantären Zustand her bewertet werden. Das Periotest-Verfahren erweist sich als sinnvolle Ergänzung zu den Röntgenkontrollen bei der Beurteilung der knöchernen Einheilung. Die PTW liegen durchschnittlich mit-1,8 in einem Bereich knöchern osseointegrierterImplantate. Von 180Implantaten sind 12Implantate aus unterschiedlichen Gründen verlorengegangen. Dies entspricht einer Überlebenswahrscheinlichkeit der Implantate von 78% über 8,4fahren.

 

Summary:
In the periodontology department of the Freiburg university hospital for dentistry 49 patients with 176 TPS screw implants and bar-retained overdentures were re-evaluated in a routine recall session. The modified plaque index (PLI), the modified bleeding index (BLI), probing depth and attached mucosa width (AM) were selected as criteria for the evaluation of periimplant tissue health. Implant mobility was determined using the periotest method (PTW). The patients exhibited moderate to good oral hygiene and an average PLI of 1.2, BLI of 1.1 and an average PD of 2.4 mm. 65 - 70% of all implants can be rated positive in terms of periimplant tissue health. The periotest method is a valuable adjunct procedure in the evaluation of bony implant incorporation when used in addition to radiographic follow up. Averaging -1,8, the periotest values are all in the range for osseointegrated implants. 12 out of 180 implants were lost for various reasons. This corresponds to an implant survival probability of 78% over 8.4 years.


(Stand: 01.01.1994)

DGI Nachrichten aktuell

In Memoriam an Karl-Ludwig Ackermann. Ein Nachruf von Prof. Dr. Günter Dhom und Gedenken an einen ganz „Großen“ der Zahnmedizin. 

zum Nachruf an Dr. Ackermann

Aktuelle Ausgabe 2/2022

Im Fokus


FORTBILDUNGSANGEBOTE DGI

Die DGI bietet ein umfassendes und überregionales Fortbildungsangebot an. 

WERDEN SIE AUTOR

Sie haben ein spannendes Thema aus dem Bereich der Implantologie und würden gerne einen Artikel dazu in der ZZI veröffentlichen? Dann nutzen Sie unseren Editorial Manager und reichen Sie ihr Manuskript direkt bei uns ein.

Manuskript einreichen