Implantatoberflächenanalysen vor und nach deren Reinigung mittels „Radio-frequency glow discharge treatment"

, , , , ,

ZZI 01/1994, 47-50

Implantatoberflächenanalysen vor und nach deren Reinigung mittels „Radio-frequency glow discharge treatment"

Ulm C, Wernisch J, Mailath U, Solar P, Weinländer M, Watzek G

Zusammenfassung:
Die Titanoberflächen von 3 gängigen Implantatsystemen wurden mittels rasterelektronenmikroskopischer und energiedispersiver spektroskopischer Untersuchungsverfahren auf Verunreinigungen untersucht. Die Analysen erfolgten unmittelbar nach Öffnen der Originalverpackung sowie ein weiteres Mal nach der Behandlung mittels „Plasma-cleaning".

Auf den Implantatoberflächen konnten Verunreinigungen durch Silizium, Schwefel, Chlor, Aluminium und Kalzium nachgewiesen werden. Als mögliche Ursachen dieser Kontaminationen kommen die verschiedenen Reinigungsmethoden, maschinelle Bearbeitungen sowie die Art der Verpackung in Frage. Nach Behandlung der Titanoberflächen durch „Plasmacleaning" zeigte sich, daß ein Großteil der Verunreinigungen mittels dieser Methode beseitigt werden konnte.



 

Summary:
Radio frequency glow discharge (RFGD) treatment, commonly referred to as "plasma cleaning", is a new technique that can produce uniformly clean surfaces on endosseous implants with a pronounced surface texture of high surface energy. Three different commercially available implant systems (screw-shaped machined CP titanium, cylindrical plasma flame-sprayed (PFS) titanium) were evaluated with electron microscopical (EMS) and spectroscopical methods to detect and specify given impurities on the implant surfaces. All implants were placed in a plasmacleaner immediately after opening of the original packing. Specified surface areas were subjected to five minuted argon plasmacleaning. Subsequently the same specified areas were evaluated again with EMS and spectroscopical methods. On the implant surface multiple impurities could be detected. Some are attributable to the machining or to the packaging process (Silicium, Al, Fe), while others (Cl, Ca, S) can be traced back to the process of cleaning and disinfection applied. After argon plasmacleaning nearly no impurities could be detected on the specified implant surfaces. Beside its cleaning effect this method also produced a pronounced surface texture with smoothing of sharp edges on the implant surface.



(Stand: 01.01.1994)

DGI Nachrichten aktuell

In Memoriam an Karl-Ludwig Ackermann. Ein Nachruf von Prof. Dr. Günter Dhom und Gedenken an einen ganz „Großen“ der Zahnmedizin. 

zum Nachruf an Dr. Ackermann

Aktuelle Ausgabe 2/2022

Im Fokus


FORTBILDUNGSANGEBOTE DGI

Die DGI bietet ein umfassendes und überregionales Fortbildungsangebot an. 

WERDEN SIE AUTOR

Sie haben ein spannendes Thema aus dem Bereich der Implantologie und würden gerne einen Artikel dazu in der ZZI veröffentlichen? Dann nutzen Sie unseren Editorial Manager und reichen Sie ihr Manuskript direkt bei uns ein.

Manuskript einreichen