Onlay Osteoplastik der Klasse VI Maxilla: Simultane versus sekundäre Implantation*

,

ZZI 01/2000, 40-6

Onlay Osteoplastik der Klasse VI Maxilla: Simultane versus sekundäre Implantation*

E. Esser, M. Duesmann

Zusammenfassung:
Die Onlay Osteoplastik gilt in Kombination mit enossalen Implantaten als Standardverfahren zur funktionellen Rehabilitation des hochatrophischen Oberkiefers. Ihr Anwendungsbereich ist auf bestimmte anatomische Voraussetzungen limitiert. Nach einer mehr als 15-jährigen Anwendung zeichnet sich aufgrund der bekannten biologischen Einheilmechanismen avaskulärer Transplantate der methodische Vorteil der sekundären Implantation ab. Dieser wird durch operationstechnische Vereinfachung, Zuwachs an Implantat Knochenkontakt, geringerem Knochenabbau, höhere Implantatverweilwahrscheinlichkeit und günstigere Pfeilergeometrie geprägt. Trotz des relativ großen Aufwandes and infolge einer offensichtlichen Tendenz zur Wundheilungsstörung werden Verweilwahrscheinlichkeiten unterhalb der Richtwerte von Implantaten im ortsständigen Knochen des ausreichend dimensionierten Oberkiefers erzielt.

Onlay bone grafting of the class VI maxilla: simultaneous versus delayed placement of implants.

Summary:
The onlay osteoplasty in combination with endossous implants is considered as a standard procedure in the functional rehabilitation of the severely atrophied class 117 maxilla. Its use is limited to certain anatomical conditions. After more than 75 years of use of the onlay procedure, the therapy appears to show a methodical advantage in 2 stage implantation due to the well known biologic healing mechanism of avascular transplants. This is a particularly evident in the maxilla, where advantages in operating techniques, increase in implantbone contact, lowerperiimplant bone loss, lowerfailure rate of implants, and more./avourable implant geometry can be observed. Using avascular osteoplasties in combination with implantologic therapy concepts functional and esthetic rehabilitation of the severely atrophied maxilla can be achieved. However, the lower success rate.for implantologic procedures in osteoplasties, in comparison to the known standard values in sufficient local hone, must be considered due to the larger scale procedures and tberapy related complications.


(Stand: 01.01.2000)

DGI Nachrichten aktuell

Implantieren in Zeiten von Corona? 
Der Präsident der DGI, Prof. Dr. Dr. Knut A. Grötz mit einem Statement

zum Statement Prof. Grötz

Aktuelle Ausgabe 2/2020

Im Fokus

  • CMD: Implantatprothetische Therapie
  • Zahnimplantate bei Diabetes mellitus
  • Zirkonoxid in Einzelzahnlücken

FORTBILDUNGSANGEBOTE DGI

Die DGI bietet ein umfassendes und überregionales Fortbildungsangebot an. 

WERDEN SIE AUTOR

Sie haben ein spannendes Thema aus dem Bereich der Implantologie und würden gerne einen Artikel dazu in der ZZI veröffentlichen? Dann nutzen Sie unseren Editorial Manager und reichen Sie ihr Manuskript direkt bei uns ein.

Manuskript einreichen