15 Jahre Tübinger Implantat und seine Weiterentwicklung zum Frialit-2®-System2*

, ,

ZZI 02/1992, 77-96

15 Jahre Tübinger Implantat und seine Weiterentwicklung zum Frialit-2®-System2*

Schulte W, d'Hoedt B, D. Axmann D, Gomez G

Zusammenfassung:
1974 begann konzeptionell die Entwicklung des Tübinger Implantatsystems. Seine zugrundeliegende Arbeitshypothese, die 15jährige lückenlose Datenerfassung und die Konsequenzen daraus für die Weiterentwicklung dieses implantologischen Prinzipes werden dargestellt. Es zeigt sich, daß Prognosen implantologischer Neuentwicklungen mit relativ kurzen Beobachtungszeiten nur möglich sind, wenn langfristig und mit äußerster Sorgfalt Daten erfaßt sowie mit wissenschaftlich einwandfreien Methoden ausgewertet werden können. Das Frialit-2®-System2 ist u. a. die Konsequenz aus der Auswertung von nahezu 500000 Daten und eröffnet nach nunmehr 2jähriger Beobachtungszeit wesentliche Aspekte für die Zukunft. Wissenschaftliche vielschichtige Überprüfungen des vor 18 Jahren aufgestellten Konzeptes weisen auf eine hohe Erfolgswahrscheinlichkeit hin, wenn multifaktorielle Erfolgsanalysen angestellt werden. Weltweit wird derzeit mit den verschiedensten Implantatsystemen das ursprüngliche Tübinger Konzept des Sofortimplantates zur Erhaltung des Alveolarfortsatzes durch rechtzeitige funktionelle Beanspruchung verfolgt. Das Frialit-2®-System baut auf den Erfahrungen auf und wird in seinen Grundlagen zusammen mit ersten statistischen Ergebnissen von 187 Implantaten dargestellt.

 

Summary:
The first concepts for the development of the Tübingen Implant System evolved in 1974. Its underlying working hypothesis, the 15 years of continuous data collection, and the consequences this has for the further development of this implantological principle are described. It becomes evident that prognoses for newly developed implant systems with relatively short periods of observation are only possible, if data are collected in the long range and with utmost care and if these data can be evaluated with scientifically unobjectionable methods. The Frialit-2® system is, among others, the result of the evaluation of almost 500.000 data and, after meanwhile 2 years of observation, it is opening up new avenues for the future. Scientifical tests of all aspects of the concept established 18 years ago indicate a high probability of success, if multifactorial analyses are employed. The use of immediate implants for the preservation of the alveolar process by means of well-timed functional loading as originally laid down in the Tübingen concept has been followed with various implant systems all over the world. The basic principles of the Frialit-2® system, buildt on this vast experience, and the first statistical results of 158 implants are presented.


(Stand: 01.02.1992)

DGI Nachrichten aktuell

In Memoriam an Karl-Ludwig Ackermann. Ein Nachruf von Prof. Dr. Günter Dhom und Gedenken an einen ganz „Großen“ der Zahnmedizin. 

zum Nachruf an Dr. Ackermann

Aktuelle Ausgabe 3/2021

Im Fokus

  • Regeneratives Potenzial von Blutkonzentraten
  • Ridge Preservation im Seiten- und Frontzahnbereich
  • Die Chirurgie im digitalen Zeitalter

FORTBILDUNGSANGEBOTE DGI

Die DGI bietet ein umfassendes und überregionales Fortbildungsangebot an. 

WERDEN SIE AUTOR

Sie haben ein spannendes Thema aus dem Bereich der Implantologie und würden gerne einen Artikel dazu in der ZZI veröffentlichen? Dann nutzen Sie unseren Editorial Manager und reichen Sie ihr Manuskript direkt bei uns ein.

Manuskript einreichen