Auslenkung von implantatgetragenem Zahnersatz durch die funktionelle Verformung der Mandibula*

, , , ,

ZZI 02/1994, 106-12

Auslenkung von implantatgetragenem Zahnersatz durch die funktionelle Verformung der Mandibula*

Solar R, Pleschberger M, Wiesinger S, Matejka M, Watzek G

Zusammenfassung:
Durch die biomechanische Deformation des Unterkiefers bei Funktion verschieben sich unter anderem auch die Zahnkronen gegeneinander. Ziel der Untersuchung war herauszufinden, wie groß die Auslenkungen von rein implantatgetragenen Einzelkronen bzw. Brückenpfeilern sind, wobei eine ankylotische Einheilung angenommen wurde. Nach trigonometrischer Auswertung der Muskelverläufe am anatomischen Schädelpräparat wurden im Fernröntgen alle Muskelansätze markiert und der Unterkiefer an 16 repräsentativen Stellen zersägt. Mit Hilfe der ermittelten Querschnittskennwerte wurde ein dreidimensionales Finite-Elemente-Balkenmodell erstellt, welches unter 4 Belastungsfällen folgende Ergebnisse liefert: Die Distanzänderungen zwischen implantatgetragenen Kronen, bzw. Brückenpfeilern lagen beim Öffnen und Pro-trudieren im Größenbereich von bis zu 6 Zehntelmillimetern zwischen dem mesialen Inzisivus und zweiten Molaren desselben Quadranten. Die Größe der Auslenkung ist abhängig von der Art der Belastung, Höhe der Belastung, Distanz der Pfeiler und Lokalisation der Pfeiler.

 

Summary:
One of the results of the biomechanical deformation of the mandible during function is that the tooth crowns are displaced relative to each other. It was the objective of this study to assess the amount of deflection of purely implant-anchored single crowns and abutments assuming ankylotic implant incorporation.

Following trigonometric analysis of muscle topography on anatomical skull preparations, we marked all muscle attachments on kephalometric x-rays and sectioned the mandible at 16 representative levels. Based on the cross-sectional data thus obtained a three-dimensional finite element bar model was elaborated which yielded the following results for four different load situations: The changes in the distances betwreen implantanchored crowns and abutments during jaw opening and protrusion were in the order of magnitude of up to 6 tenths of a millimeter between the mesial incisor and the second molar of the same quadrant. The amount of deflection depends on the type and amount of the load and the distance and localization of the abutments.



(Stand: 01.02.1994)

DGI Nachrichten aktuell

In Memoriam an Karl-Ludwig Ackermann. Ein Nachruf von Prof. Dr. Günter Dhom und Gedenken an einen ganz „Großen“ der Zahnmedizin. 

zum Nachruf an Dr. Ackermann

Aktuelle Ausgabe 2/2022

Im Fokus


FORTBILDUNGSANGEBOTE DGI

Die DGI bietet ein umfassendes und überregionales Fortbildungsangebot an. 

WERDEN SIE AUTOR

Sie haben ein spannendes Thema aus dem Bereich der Implantologie und würden gerne einen Artikel dazu in der ZZI veröffentlichen? Dann nutzen Sie unseren Editorial Manager und reichen Sie ihr Manuskript direkt bei uns ein.

Manuskript einreichen