Vergleichende Untersuchung von Branemark- und Frialit-Il-Einzelzahn-implantaten*

, ,

ZZI 02/1996, 69-72

Vergleichende Untersuchung von Branemark- und Frialit-Il-Einzelzahn-implantaten*

Ekert O, Wegener J, Wagner W

Zusammenfassung:
Aus unterschiedlichen Indikationen kann die Versorgung mit einem Einzelzahnimplantat erforderlich sein. Ästhetische Ansprüche stehen gerade bei dieser Versorgung im Vordergrund, werden jedoch oftmals durch ein vermindertes Knochenangehot in Frage gestellt. Ziel der vorliegenden retrospektiven, vergleichenden Studie war es, zu überprüfen, ob es eine Beziehung zwischen dem periimplantären Knochenangebot nach Abschluß der prothetischen Versorgung und dem verwendeten Implantatsystem gibt. Die periimplantäre Situation bei 10 Patienten mit Bränemark-Ein-zelzahnimplantaten wurde deshalb mit der bei 10 Patienten mit Frialit-Il-Einzelzahnimplantaten verglichen. Dabei wurden der radiologische Knochenabbau, der Lockerungsgrad, das Dämpfungsverhalten, die Sulkustiefen an vier Punkten, der Plaque-Index und der Sulkus-Blutungs-Index bestimmt. Die vorliegenden Ergebnisse zeigten keine solche Beziehung, so daß die Knochenverhältnisse vor allem von dem primär vorhandenen bzw. durch Osteoplastik vergrößerten Knochenangebot abhängen. Im Bestreben bei der Einzelzahnversorgung, den interdentalen Abstand optimal auszunutzen, wählen wir daher den Implantattyp individuell aus, um später ästhetisch befriedigende Ergebnisse bei der prothetischen Versorgung am Obergang Fixtur - Suprastruktur erreichen zu können.

 

Summary:
The esthetic demands placed on single-tooth restorations are hard to meet in cases with inadequate bone tissue. In this retrospective study 10 patients with 16 Bränemark single-tooth implants were examined. These data were compared with those of 10 patients treated with 15 Frialit-2 single-tooth implants. The peri-implant tissues were examined with a WHO probe, X-rays of the implants were analyzed, and the damping characteristics were evaluated using the Periost® device. Both treatment groups showed similar marginal bone loss and sulcus depths. Depending on the interproximal width of local bone available, we selected the implant type individually for each case to ensure an esthetically satisfying restoration.


(Stand: 01.02.1996)

DGI Nachrichten aktuell

In Memoriam an Karl-Ludwig Ackermann. Ein Nachruf von Prof. Dr. Günter Dhom und Gedenken an einen ganz „Großen“ der Zahnmedizin. 

zum Nachruf an Dr. Ackermann

Aktuelle Ausgabe 2/2022

Im Fokus


FORTBILDUNGSANGEBOTE DGI

Die DGI bietet ein umfassendes und überregionales Fortbildungsangebot an. 

WERDEN SIE AUTOR

Sie haben ein spannendes Thema aus dem Bereich der Implantologie und würden gerne einen Artikel dazu in der ZZI veröffentlichen? Dann nutzen Sie unseren Editorial Manager und reichen Sie ihr Manuskript direkt bei uns ein.

Manuskript einreichen