Marginales Parodontium und periimplantäres Gewebe. Teil II: Ein histologisch morphologischer und morphometrischer Vergleich

, , ,

ZZI 02/1998, 74-9

Marginales Parodontium und periimplantäres Gewebe
Teil II: Ein histologisch morphologischer und morphometrischer Vergleich

Müller N, Heckmann S, Brandtner C, Diepgen T

Zusammenfassung:
Anhand von Biopsaten wurden bei denselben 57 Patienten wie in Teil I histologische Befunde des marginalen Gewebes implantatgestützter Kronen und topographisch entsprechender überkronter (n =38) oder unversorgter Kontrollzähne (n =19 erhoben und die Ergebnisse miteinander verglichen. Äußeres Saum- und periimplantäres Epithel unterschieden sich in morphologischer und morphometrischer Hinsicht nicht. Das subepithelial gelegene kollagene Bindegewebe war bei Implantatversorgungen häufiger locker angeordnet und vereinzelt gequollen. Der Entzündungsgrad des Marginalsaumes wurde insbesondere hei Zähnen, weniger bei Implantaten, vom prothetischen Ersatz und der Plaquebesiedelung bestimmt. Als Marker .für den Reizzustand des Gewebes erwiesen sich die T-Lymphozyten. Die Anzahl von B-Lymphozyten, Makrophagen und Histiozyten war dagegen in den einzelnen Merkmalsgruppen etwa gleich verteilt. Mit zunehmender Liegedauer sicherte auch am periimplantären Gewebe ein funktionsfähiges Gefäßsystem die Möglichkeit der Infektionsabwehr.
 

 

Summary:
In this comparative study biopsies were collected from the tissues surrounding single-tooth implants and corresponding natural teeth with crown restorations (n=38) or no restoration (n=19) from 57 patients (same group as in part I of this study). No morphological and morphometrical differences were seen between external junctional and periimplant epithelium. In the implant group the subepithelial connective tissue was more frequently found to be distended and loosely arranged. In the periodontal - rather than the periimplant - tissues the degree of inflammation was determined by the type of restoration and the amount of plaque present. T lymphocytes appeared to be good markers for the degree of inflammation. The B lymphocyte, macrophage and histiocyte counts were evenly distributed across all groups. The vascularization of the periimplant tissues that emerges with increasing time of implantation ensures an effective immune defense even in the implant group.


(Stand: 01.02.1998)

DGI Nachrichten aktuell

In Memoriam an Karl-Ludwig Ackermann. Ein Nachruf von Prof. Dr. Günter Dhom und Gedenken an einen ganz „Großen“ der Zahnmedizin. 

zum Nachruf an Dr. Ackermann

Aktuelle Ausgabe 2/2022

Im Fokus


FORTBILDUNGSANGEBOTE DGI

Die DGI bietet ein umfassendes und überregionales Fortbildungsangebot an. 

WERDEN SIE AUTOR

Sie haben ein spannendes Thema aus dem Bereich der Implantologie und würden gerne einen Artikel dazu in der ZZI veröffentlichen? Dann nutzen Sie unseren Editorial Manager und reichen Sie ihr Manuskript direkt bei uns ein.

Manuskript einreichen