Die vertikale Distraktion des Alveolarfortsatzes <br> Erste klinische Erfahrungen mit einem enossalen Distraktorimplantat

, , ,

ZZI 02/1999, 71-77

Die vertikale Distraktion des Alveolarfortsatzes

Erste klinische Erfahrungen mit einem enossalen Distraktorimplantat

M. Kunkel, U. Wahlmann, T. E. Reichert, W Wagner

Zusammenfassung:
Die Entnahmemorbidität autologer Beckenkamm-Transplantate und die lokale Problematik des Transplantatlagers haben in den vergangenen Jahren eine systematische Suche nach Behandlungsalternativen ausgelöst. Für die Augmentation des Alveolarfortsatzes bietet die vertikale Distraktionsosteogenese einen viel versprechenden therapeutischen Ansatz. Es wurde daher ein implantierbarer Distraktor entwickelt, der wie ein Dentalimplantat inseriert wird. Die experimentelle Prüfung der Primärstabilität erfolgte durch axiale Belastung in einem standardisierten Knochenmodell. Klinische Anwendungen erfolgten bei Unterkieferdefekten nach Tumorresektionen sowie bei multiplen Nichtanlagen im Rahmen einer ektodermalen Dysplasie. Die axiale Belastbarkeit der Distraktorgewinde lag im monokortikalen Modell bei 156 (+/- 50) N für die Transporthülse und 119 (+/-38) N für den Distraktor-Fuß, im Spongiosamodell wurden 75 (+l-34) N und 35 (+/- 18) N erreicht. In der klinischen Anwendung konnte eine Distraktion des Alveolar fortsatzes um 5 mm mit minimaler subjektiver Belastung schmerzfrei durchgeführt werden. Als Komplikation beobachteten wir eine Wundinfektion eines einzelnen Distraktorlagers, so daß an dieser Position verzögert implantiert wurde. Die Distraktion mit einem enossalen Distraktorimplantat kann osteoplastische Methoden der Alveolarfortsatz-Rekonstruktion in ausgewählten Fällen ersetzen. Der hier vorgestellte Distraktor hat eine Dimension, die nach Entfernung der Apparatur eine Insertion üblicher Implantatsysteme mit nur minimaler Nachpräparation ermöglicht. Gegenüber osteoplastischen Augmentationsmethoden wird eine Entnahmemorbidität vollständig vermieden.

 

Summary:
The limitations of alveolar ridge augmentation procedures using free bone grafts, especially donor site morbidity and soft-tissue complications at the recipient site, encouraged the search for less invasive alternatives. After its successful introduction for various reconstructive procedures in maxillofacial surgery, the principle of distraction osteogenesis has also been applied for vertical augmentation of the alveolar bone. The distraction device consists of two concentric titanium cylinders that can be telescopically lengthened by means of a central threaded spindle. Its short outer diameter <3.6 mm) makes this device compatible to the majority of dental implant systems. The anchorage of the distractor was investigated by measuring the resistance of the bone-implant interface to axial loading in an extrusion test on standardized bone specimens. Clinically the device was applied for reconstruction of tumor defects and for augmentation of an atrophic mandible in a patient with ectodermal dysplasia. The external thread proved to withstand an average expulsion force of 156 <+/- 50) N for the female component and 119 <+/- 38) N for the male component in monocortical bone and 75 <+/-33) N and 35 C+/- 17) N in cancellous bone respectively. The clinical application resulted in a minimally invasive vertical alveolar ridge augmentation of 5 mm. As a minor complication we witnessed an infected distractor site. Implant insertion at this site was thus postponed for several weeks. Augmentation of the alveolar ridge can be achieved using a distraction device that can be applied like a conventional dental implant. Thus, vertical distraction osteogenesis may provide a less invasive alternative to bone grafting techniques in selected cases. Donor site morbidity can be avoided and the alveolar soft tissues significantly improved. Due to its small outer dimensions, the distraction device can be replaced by any commercially available dental implant exceeding 3.6 mm in diameter. The reported infection should call to mind that even innovative techniques will not rule out general risks in maxillofacial surgery.


(Stand: 01.02.1999)

DGI Nachrichten aktuell

In Memoriam an Karl-Ludwig Ackermann. Ein Nachruf von Prof. Dr. Günter Dhom und Gedenken an einen ganz „Großen“ der Zahnmedizin. 

zum Nachruf an Dr. Ackermann

Aktuelle Ausgabe 4/2020

Im Fokus

  • S3-Leitlinie Ersatz fehlender Zähne mit Verbundbrücken
  • Provisorische Befestigungszemente für Abutments
  • Defektprothetische Versorgung nach Hemimaxillektomie

FORTBILDUNGSANGEBOTE DGI

Die DGI bietet ein umfassendes und überregionales Fortbildungsangebot an. 

WERDEN SIE AUTOR

Sie haben ein spannendes Thema aus dem Bereich der Implantologie und würden gerne einen Artikel dazu in der ZZI veröffentlichen? Dann nutzen Sie unseren Editorial Manager und reichen Sie ihr Manuskript direkt bei uns ein.

Manuskript einreichen