Risiko der Bakteriendurchlässigkeit verschraubter implantatgetragener Suprastrukturen

, , , ,

ZZI 02/2001, 71-5

Risiko der Bakteriendurchlässigkeit verschraubter implantatgetragener Suprastrukturen

Ch. E. Besimo, J. S Guindy, D. Lewetag, R. H Besimo, J. Meyer

Zusammenfassung:
Ein bakteriendichter Randabschluss implantatgetragener Suprastrukturen kann auch bei hoher Präzisionspassung der Aufbauteile, wie sie für das Ha Ti® Implantatsystem beschrieben wurde, nicht erreicht werden. Es wird jedoch angenommen, dass sich zwischen der implantatinternen Mikroflora und dem Wirt unter gesunden oralen und systemischen Bedingungen ein ökologisches Gleichgewicht herausbildet, das die Ausbreitung eines periimplantären Infektes, ausgehend von den submukosalen Randspalten, zu verhindern scheint. Eine Erhöhung des Risikos für die Entstehung einer periimplantären Entzündung bzw. eine Beeinträchtigung des Erfolges einer Periimplantitisbehandlung durch die implantatinterne Mikroflora lässt sich jedoch nicht ausschließen. In vitro wurden mit dem Chlorhexidinlack Cervitec° Randspalt und Schraubenloch von Ha Ti Einzelkronen auch unter funktioneller Belastung erfolgreich gegen das Ein und Austreten von S. aureus abgedichtet. Unter der Voraussetzung einer klinischen Bestätigung dieser Ergebnisse können Chlorhexidinlacke möglicherweise zur mikrobiellen Abdichtung von Suprastrukturen während der Therapie einer periimplantären Entzündung eingesetzt werden.

Risk of bacterial leakage of screw retained implant restorations

Summary:
Even a high precision fit of implant suprastructures as described with the Ha Ti implant system cannot avoid bacterial leakage. Analyses of the aivailable clinical data suggest that the microbiota of implant and host may reach an ecological state of equilibrium, if healthy oral and systemic conditions prevail. Nevertheless, penetration of oral microorganisms through gaps of implant borne suprastructures may add to the risk of soft tissue inflammation or be responsible for the failure of peri implantitis treatment. The use of the chlorhexidine containing varnish Cervitec° to seal all gaps and screw holes of Ha Ti single crowns maintained implant integrity and prevented bacterial leakage into and from the test specimens even under loaded conditions in vitro. Provided that these results can be reproduced in vivo, the use of chlorhexidine containing varnishes to seal gaps in the implant/suprastructure assembly during the treatment of peri implantitis may be recommended


(Stand: 01.02.2001)

DGI Nachrichten aktuell

In Memoriam an Karl-Ludwig Ackermann. Ein Nachruf von Prof. Dr. Günter Dhom und Gedenken an einen ganz „Großen“ der Zahnmedizin. 

zum Nachruf an Dr. Ackermann

Aktuelle Ausgabe 3/2020

Im Fokus

  • Kippkonus-Abutment
  • Statine und Bisphosphonate
  • Teleskopierende Hypridbrücke

FORTBILDUNGSANGEBOTE DGI

Die DGI bietet ein umfassendes und überregionales Fortbildungsangebot an. 

WERDEN SIE AUTOR

Sie haben ein spannendes Thema aus dem Bereich der Implantologie und würden gerne einen Artikel dazu in der ZZI veröffentlichen? Dann nutzen Sie unseren Editorial Manager und reichen Sie ihr Manuskript direkt bei uns ein.

Manuskript einreichen