Computerassistierte Planung und Umsetzung von sofortbelastetem implantatgestütztem Zahnersatz im Oberkiefer: Ein Fallbericht

, , , , ,

ZZI 02/2006, 109-118

Computerassistierte Planung und Umsetzung von sofortbelastetem implantatgestütztem Zahnersatz im Oberkiefer: Ein Fallbericht

Nkenke E, Fenner M, Eitner S, Holst S, Wichmann M, Neukam F.W

Zusammenfassung:
Sofortversorgung und -belastung von Implantaten im Oberkiefer werden von den betroffenen Patienten vermehrt nachgefragt. Neue, computerassistierte Planungs- und Versorgungsverfahren geben Anlass, ein solches Vorgehen auszuweiten.

In einem Fallbericht wird ein integriertes Planungs- und Versorgungskonzept vorgestellt, bei dem basierend auf einer Computertomographie nach virtueller Implantatplatzierung in den Datensatz durch CAD/CAM-Verfahren sowohl die Herstellung einer schleimhautgelagerten Operationsschablone, die durch ein Hülsensystem die präzise Führung der Spiralbohrer ermöglicht, als auch einer individuellen Suprakonstruktion ermöglicht wird, die bereits am Operationsende festsitzend im Oberkiefer eingegliedert werden kann. Das Einbringen der Implantate erfolgt transgingival ohne Bildung von Mukoperiostlappen. Postoperative Schwellungen und Schmerzen waren dadurch im Patientenfall auf ein Minimum reduziert. Nach zwölf postoperativen Monaten zeigten sich alle Implantate osteointegriert. Der krestale Knochenabbau überschritt die erste Schraubenwindung nicht.

Das dargestellte Versorgungskonzept scheint für die klinische Anwendung zur kaufunktionellen Rehabilitation des Oberkiefers tauglich zu sein. In geeigneten Fällen ist im Oberkiefer die Sofortbelastung der Suprakonstruktion möglich. Da intraoperativ eine Bildung von Mukoperiostlappen nicht mehr notwendig ist, wird die Patientenbelastung auf ein Minimum reduziert.

Computer-assisted planning and fabrication of an immediately loaded implant-borne restoration in the maxilla: case report

Summary:
There is an increasing demand from implant patients for immediate restoration and loading of implants in the maxilla. New computer-assisted planning and restoration techniques provide the basis for extending this type of treatment.

This case report presents an integrated planning and treatment concept based on computer tomography. This involved virtual implant placement in a CT data record and CAD/CAM fabrication of both a tissue-borne surgical template incorporating a sleeve system to ensure accurate guidance of the twist drill and a customized superstructure for fitting as a fixed restoration in the maxilla after surgery. The implants were placed transgingivally without mucoperiosteal flap elevation. This reduced postoperative edema and pain to a minimum. All implants were osseointegrated twelve months after surgery. Crestal bone resorption did not extend beyond the first thread of the implants.

The treatment concept presented in this case report seems valid for clinical rehabilitation of masticatory function in the maxilla. In suitable cases immediate loading of the superstructure in the maxilla is also possible. As mucoperiosteal flap elevation is no longer required intraoperatively, stress on the patient is reduced to a minimum.


(Stand: 01.02.2006)

DGI Nachrichten aktuell

In Memoriam an Karl-Ludwig Ackermann. Ein Nachruf von Prof. Dr. Günter Dhom und Gedenken an einen ganz „Großen“ der Zahnmedizin. 

zum Nachruf an Dr. Ackermann

Aktuelle Ausgabe 2/2022

Im Fokus


FORTBILDUNGSANGEBOTE DGI

Die DGI bietet ein umfassendes und überregionales Fortbildungsangebot an. 

WERDEN SIE AUTOR

Sie haben ein spannendes Thema aus dem Bereich der Implantologie und würden gerne einen Artikel dazu in der ZZI veröffentlichen? Dann nutzen Sie unseren Editorial Manager und reichen Sie ihr Manuskript direkt bei uns ein.

Manuskript einreichen