Geweberegeneration stimulieren

PDF

Was ist genau der Unterschied zwischen PRP und Endoret-PRGF?

Anitua: Die Entwicklung der Endoret-PRGF-Technologie umfasst eine Vielzahl an Produktneuerungen und -zusammensetzungen. Sie ermöglicht die Selektion der Fraktion des Bluts mit der geeigneten Anzahl an Blutplättchen und Wachstumsfaktoren. Nach charakterisierenden Studien über Endoret-PRGF haben wir die effektivste Zusammensetzung von Blutplättchen und Wachstumsfaktoren bei gleichzeitiger Vermeidung von weißen Blutkörperchen (Leukozyten) gefunden. Im Gegensatz zu PRP ist Endoret-PRGF frei von weißen Blutkörperchen und Interleukinen, womit deren entzündungsbegünstigende Wirkungen vermieden werden. Wir haben die Kinetik der Freisetzung von Blutplättchen studiert, die den Erhalt vielseitiger Präparate ermöglicht, die infiltriert werden können, z.B. bei Fehlfunktionen des Kiefergelenks, Behandlung und Vorbeugung von Arthrose oder einem perfekten biologischen Adhäsiv zur Vorbereitung von Transplantaten und Knochenverdichtung für einen Sinuslift oder eine Kieferkammspreizung. Gleichzeitig stellt es eines der besten Biomaterialien für die Behandlung von Alveolen nach der Extraktion dar.

Was sind die Vorteile der Weiterentwicklung?

Anitua: Eine der Eigenschaften, die die Endoret-PRGF-Technologie von anderen thrombozytenreichen Plasmen (PRPs) unterscheidet, ist ihre vielseitige Anwendbarkeit. Man erhält aus dem Patientenblut bis zu 4 verschiedene Zubereitungen mit therapeutischem Potenzial, abhängig vom Grad der Koagulation und der Aktivierung. Im Gegensatz zu anderen Produkten enthält Endoret-PRGF keine weißen Blutkörperchen (Leukozyten), ist 100 % autolog, biokompatibel und trägt das CE-Zeichen. Es wird ständig kontrolliert und entspricht den Anforderungen für die Anwendung in verschiedenen medizinischen Bereichen. Zur Präparation muss nur eine kleine Menge Patientenblut abgenommen werden. Diese Vorteile machen Endoret-PRGF zu einer effizienten Technologie.

Welche Bestandteile des Patientenbluts werden bei dieser Technologie verwendet?

Anitua: Es werden 2 Fraktionen mit verschiedenen Proteinzusammensetzungen, frei von weißen Blutkörperchen, verwendet.

Warum verwenden Sie in Ihrem Protokoll nur die Blutplättchen reich an Wachstumsfaktoren?

Anitua: Wir wissen, dass die weißen Blutkörperchen eine hohe Konzentration an pro-entzündlich wirkenden Proteinen und Metallproteasen beinhalten, die das Fibringerüst abbauen. Durch die Eliminierung der Fraktionsbestandteile, in denen diese konzentriert vorkommen, wird die Therapie vorhersagbarer. Gleichzeitig werden dadurch die therapeutischen Anwendungsmöglichkeiten deutlich erweitert.

Welche Produkte können aus dem zentrifugierten Blut hergestellt werden?

Anitua: Diese Technologie ist möglicherweise einer der größten Fortschritte und eine Revolution im Bereich der Geweberegeneration der letzten Jahre, bedingt durch ihr therapeutisches Potenzial. Es handelt sich um eine vollständig auf den Patienten abgestimmte Technologie. Unter anderem können Transplantate mit einer Fibrinmatrix und einer großen Anzahl von Proteinen, die die Geweberegeneration stimulieren, hergestellt werden. Mit Endoret-PRGF wird die Implantatoberfläche aktiviert und ein hervorragendes Biomaterial, z.B. autologes Fibrin, produziert.

Wie oft muss Endoret-PRGF angewendet werden, um einen positiven Effekt festzustellen?

Anitua: Das hängt ganz vom Befund und dem Status der Behandlung ab, vom Patienten und der Erfahrung des behandelnden Arztes. Es gibt mehrere Faktoren, die die Länge und das Endergebnis der Behandlung beeinflussen. Gerne möchte ich die Tatsache herausstellen, dass mehrere Tausend Patienten in verschiedenen medizinischen Bereichen mit Endoret-PRGF behandelt wurden. Bei keiner der Behandlungen, die in 15 Jahren durchgeführt wurden, konnten unerwünschte Nebenwirkungen beobachtet werden.

Mit freundlicher Unterstützung der Firma BTI Deutschland GmbH.

Fussnoten

* Endoret-PRGF ist eine eingetragene Marke der Firma BTI.


(Stand: 10.06.2015)

DGI Nachrichten aktuell

In Memoriam an Karl-Ludwig Ackermann. Ein Nachruf von Prof. Dr. Günter Dhom und Gedenken an einen ganz „Großen“ der Zahnmedizin. 

zum Nachruf an Dr. Ackermann

Aktuelle Ausgabe 3/2020

Im Fokus

  • Kippkonus-Abutment
  • Statine und Bisphosphonate
  • Teleskopierende Hypridbrücke

FORTBILDUNGSANGEBOTE DGI

Die DGI bietet ein umfassendes und überregionales Fortbildungsangebot an. 

WERDEN SIE AUTOR

Sie haben ein spannendes Thema aus dem Bereich der Implantologie und würden gerne einen Artikel dazu in der ZZI veröffentlichen? Dann nutzen Sie unseren Editorial Manager und reichen Sie ihr Manuskript direkt bei uns ein.

Manuskript einreichen