Implantatmedizin als Wissenschaft, Handwerk und Heilkunst

7. Gemeinschaftstagung DGI/ÖGI/SGI

PDF

Das Vorprogramm verspricht eine interessante und anregende Tagung der drei deutschsprachigen implantologischen Fachgesellschaften: „Gewusst. Gekonnt. Geheilt. Implantatmedizin als Wissenschaft, Handwerk und Heilkunst.“ Unter diesem Motto laden Kongresspräsident Prof. Dr. Martin Lorenzoni, Graz, und die Präsidenten von DGI, ÖGI und SGI zur 7. Gemeinschaftstagung ein. Diese findet vom 26.–28. November 2015 in der Wiener Messe statt. Als Kooperationspartner hat die Österreichische Gesellschaft für Parodontologie ihre Jahrestagung in den Gemeinschaftskongress integriert. Die Mitglieder der DGI werden im Rahmen dieser Tagung auf ihrer Versammlung auch einen neuen Vorstand wählen.

„Die handwerkliche Fertigkeit in der Implantologie hat sich etabliert und Funktion, Ästhetik und Komfort auf ein nie dagewesenes Niveau gehoben“, schreiben Prof. Dr. Martin Lorenzoni, Graz, und die Präsidenten von DGI, ÖGI und SGI, Univ.-Prof. DDr. Thomas Bernhart, Wien, Dr. Gerhard Iglhaut, Memmingen, und Dr. Bruno Schmid, Belp, in ihrer Einladung an die Mitglieder ihrer Gesellschaften. Transplantate würden technisch brillant zur Verbesserung der Ästhetik eingesetzt, Ersatzmaterialien mit CAD/CAM gefertigt, digitale Technologien von Planung bis Prothetik angewendet und Alternativen zum Werkstoff Titan als praxistauglich angeboten. So listen die Experten die Erfolgsgeschichte der Implantologie auf – um sie sogleich kritisch zu hinterfragen: „Was bedeutet dies aus immunologischer, biologischer und allgemeinmedizinischer Sicht für Patientinnen und Patienten? Kann man allen eine implantologische Versorgung anbieten?“

90 Referenten aus fünf Ländern. Antworten auf diese Fragen präsentieren 90 Experten aus fünf Ländern in einem breiten Themenspektrum. Sie beleuchten etwa die Auswirkungen von verschiedenen Allgemeinerkrankungen wie kardiovaskuläre und rheumatische Erkrankungen sowie Diabetes auf den Erfolg
einer Implantattherapie. Es geht um die Grundlagen der Knochenregeneration und wie diese von systemischen Faktoren beeinflusst wird, ebenso um verschiedene Risikofaktoren, etwa Rauchen, Osteo-
porose, Mundschleimhauterkrankungen, Gerinnungsstörungen oder Arzneimitteltherapien mit Kortikosteroiden, Immunsuppressiva oder Antiresorptiva. Im Zentrum der Foren für Spezialisten stehen Themen wie die 3D-Diagnostik, die computerassistierte Implantologie sowie weitere spezielle Fragestellungen. Das Konzept der beliebten Tischdemonstrationen im Rahmen der DGI-Kongresse wurde ebenfalls integriert und bietet Experten im kleinen Kreis zum Anfassen. Für den Nachwuchs engagiert sich die Nexte Generation in einem eigenen Forum zum Thema evidenzbasierte Implantologie.

Grenzenloses Engagement. Eingestreut in die Sitzungen werden mehrere Sozialprojekte präsentiert, für die sich Zahnärztinnen und Zahnärzte seit vielen Jahren in verschiedenen Entwicklungsländern engagieren.

Die bewährte Struktur mit verschiedenen Foren macht den Kongress zu einer Plattform für das ganze Team. Das Forum Assistenz bietet spannende Themen wie psychosomatische Aspekte in der Implantologie oder die parodontale Betreuung von Patienten. Im Forum Zahntechnik und Prothetik geht es um die perfekte Okklusion, um Design und Material von Abutments sowie um 3D-Planungssysteme und die rekonstruktive Materialwahl im Zeitalter der Digitalisierung.

Parodontologie integriert. Am Samstag wird das Spektrum der Tagung nochmals breiter: Die Österreichische Gesellschaft für Parodontologie hat ihre Jahrestagung in den Gemeinschaftskongress integriert und ein ebenfalls spannendes Themenangebot zusammengestellt – von der allgemeinmedizinischen Bedeutung von Parodontalerkrankungen bis hin zur abschließenden Podiumsdiskussion „Zahn oder Implantat“. Die ÖGI bietet im Rahmen der Tagung auch Humanpräparatekurse in Graz und Wien sowie einen Kurs Mikrochirurgie an.

Mitgliederversammlung. Turnusgemäß stehen in diesem Jahr Vorstandswahlen der DGI an. In Wien wird der amtierende Präsident Dr. Gerhard Iglhaut, Memmingen, den Stab an den Vizepräsidenten der Gesellschaft übergeben, Prof. Dr. Frank Schwarz , Düsseldorf. Die Mitgliederversammlung mit Wahl findet am Freitag, dem 27. November 2015, statt. Im Rahmen der Tagung finden auch wieder die Abschlussprüfungen des DGI-APW-Curriculums Implantologie (am Donnerstag, dem 26. November) sowie der Abschluss des DGI-Masterstudiengangs statt.

Zeitgleich findet auch die Vollversammlung der ÖGI statt, bei der ebenfalls gewählt wird.

Der Kongress tanzt. Österreichs Hauptstadt Wien bietet für die Gemeinschaftstagung nicht nur ein anregendes Ambiente, sondern auch eine Vielzahl von Sehenswürdigkeiten und kulturellen Highlights, die sich in einem attraktiven Rahmenprogramm finden. Und beim Festabend eröffnen die drei Fachgesellschaften im wunderschönen Palais Ferstel die Wiener Ballsaison unter dem Motto „Alles Walzer“.

Überblick und Orientierung über die neuesten Trends und Produkte in der und für die Implantologie bietet wie immer auch die begleitende internationale Fachmesse „Implant expo“, die ebenso wie der Kongress von der DGI-Tochter youvivo GmbH organisiert wird. Das Kongressprogramm sowie weitere Informationen sind online auf der Website der Tagung verfügbar unter www.implant2015.wien

Barbara Ritzert, Pöcking


(Stand: 09.06.2015)

DGI Nachrichten aktuell

In Memoriam an Karl-Ludwig Ackermann. Ein Nachruf von Prof. Dr. Günter Dhom und Gedenken an einen ganz „Großen“ der Zahnmedizin. 

zum Nachruf an Dr. Ackermann

Aktuelle Ausgabe 3/2020

Im Fokus

  • Kippkonus-Abutment
  • Statine und Bisphosphonate
  • Teleskopierende Hypridbrücke

FORTBILDUNGSANGEBOTE DGI

Die DGI bietet ein umfassendes und überregionales Fortbildungsangebot an. 

WERDEN SIE AUTOR

Sie haben ein spannendes Thema aus dem Bereich der Implantologie und würden gerne einen Artikel dazu in der ZZI veröffentlichen? Dann nutzen Sie unseren Editorial Manager und reichen Sie ihr Manuskript direkt bei uns ein.

Manuskript einreichen