Rasterelektronenmikroskopische Untersuchungen zur Reinigung unterschiedlicher Implantatbeschichtungen

, ,

ZZI 03/1995, 176-80

Rasterelektronenmikroskopische Untersuchungen zur Reinigung unterschiedlicher Implantatbeschichtungen

Augthun M, Tinschert J, Spiekermann H

Zusammenfassung:
Bei vier Implantattypen mit unterschiedlicher Oberßächenbeschichtung und -geometrie (Typ IMZ — Plasma-Flame- und hydroxylapatitbeschichtet, Ledermann-Schraube - Plasma-Flame-beschichtet, Bränemark-Implantat - maschinell bearbeitete Titanoberfläche) wurde der Einfluß der Oberflächenbearbeitung mit unterschiedlichen Hygieneinstrumenten auf die Oberflächenstruktur der Implantate untersucht. Pro Implantattyp wurde eine oOsekündige Bearbeitung mit Kunststoff- und Stahlküretten, diamantierten Polierern sowie eine Abstrahlung mit Natriumhydrogenkarbonat-Lösung durchgeführt. Anschließend wurde die Auswirkung der Reinigungsmaßnahmen auf die Implantatoberflächen rasterelektronenmikroskopisch untersucht und nach qualitativen Kriterien in keine, leichte, mittlere und schwere Oberflächenzerstörung eingeteilt. Dabei erwiesen sich die Abstrahlung mit Natriumhydrogenkarbonat-Lösung und die Oberflächenbearbeitung mit einer Kunststoffkürette als die Verfahren, die mit Ausnahme der hydroxyl-apatitbeschichteten Implantate nur leichte oder keine Beschädigungen der Oberflächenmorphologie aufwiesen. Sie stellten somit unter den angewandten Verfahren die schonendsten Methoden der Oberflächenbearbeitung dar.

 

Summary:
The effect of different cleaning methods in the implant surface was tested in four fixtures types with different surface coatings and surface geometry (plasma-sprayed and HA-coated IMZ implants, plasma-sprayed TPS screws and smooth titanium Bränemark screws). Each implant was treated with a plastic and steel curette, an ultrasonic system, a diamond polishing device and a spray of sodium carbonate solution for 60 sec per instrumentation. Subsequently, the effect of these clinical measures on the implant surfaces was examined by SEM. According to the qualitative criteria, the demage of the surface was categorized as no, slight, moderate and severe. The evaluation of the SEM analysis showed that instrumentation with a steel curette, the ultrasonic system and the diamond polishing device were not suitable for use on the implant surfaces. The sodium hydrogen carbonate spray and curettage with a plastic instrument left the least traces on the implant surfaces and represent the most sparing method for treating implants -with different coatings.


(Stand: 01.03.1995)

DGI Nachrichten aktuell

In Memoriam an Karl-Ludwig Ackermann. Ein Nachruf von Prof. Dr. Günter Dhom und Gedenken an einen ganz „Großen“ der Zahnmedizin. 

zum Nachruf an Dr. Ackermann

Aktuelle Ausgabe 2/2022

Im Fokus


FORTBILDUNGSANGEBOTE DGI

Die DGI bietet ein umfassendes und überregionales Fortbildungsangebot an. 

WERDEN SIE AUTOR

Sie haben ein spannendes Thema aus dem Bereich der Implantologie und würden gerne einen Artikel dazu in der ZZI veröffentlichen? Dann nutzen Sie unseren Editorial Manager und reichen Sie ihr Manuskript direkt bei uns ein.

Manuskript einreichen