Autogener Beckenkamm versus AAA-Knochen bei der Sinus-Lift-Operation*

, , ,

ZZI 03/1998, 136-42

Autogener Beckenkamm versus AAA-Knochen bei der Sinus-Lift-Operation*

Kübler NR, Betz T, Kübler M, Reuther JF

Zusammenfassung:
Bei 14 Patienten wurden 20 Sinushodenelevationen (6 x bilateral und 8 x unilateral) durchgeführt. Jeweils 10 Kieferhöhlen wurden mit autogenem Beckenkammtransplantat oder mit autolysiertem, Antigen-extrahiertem, allogenem Knochengranulat (AAA-Knochenpulver) augmentiert, um deren knochenbildende Eigenschaften zu vergleichen. Insgesamt wurden 63 enossale Dentalimplantate in den Bereich der augmentierten Oberkieferabschnitte inseriert. Dabei erfolgte in 9 Fällen die Implantatsetzung simultan mit einer Sinusbodenelevation. Bei 5 Patienten wurde ein zweizeitiges Vorgehen mit einer Einheilphase von 6 Monaten gewählt. Die Inkorporation, die erzielte Augmentationshöhe sowie der Umbau der Knochentransplantate bzw. -implantate wurde radiologisch (Dental-CT NNH, OPG), sinuskopisch und histologisch nachuntersucht. Qualitativ und quantitativ konnte kein signifikanter Unterschied zwischen der Verwendung von autogenem Knochengewebe und osteoinduktivem AAA -Knochen beobachtet werden. Der Vergleich der Patientenkollektive ergab, daß aufgrund der Belastung der Patienten durch stationäre Behandlungsdauer, Intuhationsnarkose, postoperativer Gehbehinderung und möglicher Komplikationen am Ort der Beckenkammentnahme sowie unter Berücksichtigung wirtschaftlicher Aspekte die Verwendung von osteoinduktivem AAA-Knochenpulver zur ambulanten Sinus-Lift-Operation zu bevorzugen ist.

 

Summary:
20 maxillary sinus augmentations (6 x bilateral and 8 x unilateral) were performed in 14 patients. To compare the bone forming properties of different graft materials, 10 maxillary sinus floors were augmentated using autogeneic iliac crest bone while in the other 10 cases the sinus lift procedures were done with autolyzed, antigen-extracted, allogeneic bone powder (AAA bone powder). In total 63 endosseous implants were installed within the augmentated maxillary regions. In 9 cases sinus floor augmentations and implant placements were performed simultaneously. In 5 patients a two-step procedure with a healing period of 6 months in between was chosen. Incorporation, achieved augmentation height, and remodelling of the hone grafts, respectively bone implants, were studied by radiography (dental CT, occipital-mental radiograph, orthopantomogram), endoscopy, and histology. Neither qualitatively nor quantitatively was there any significant difference between the use of autogeneic bone grafts and osteoinductive AAA hone. A comparison of the patient populations revealed that the use of osteoinductive AAA bone powder for outpatient maxillary sinus augmentation is preferable because no hospitalization is required, the patients do not suffer from postoperative walking impediments, there is no potential for donor-site complications, and furthermore the economic aspects are favourable.


(Stand: 01.03.1998)

DGI Nachrichten aktuell

In Memoriam an Karl-Ludwig Ackermann. Ein Nachruf von Prof. Dr. Günter Dhom und Gedenken an einen ganz „Großen“ der Zahnmedizin. 

zum Nachruf an Dr. Ackermann

Aktuelle Ausgabe 2/2022

Im Fokus


FORTBILDUNGSANGEBOTE DGI

Die DGI bietet ein umfassendes und überregionales Fortbildungsangebot an. 

WERDEN SIE AUTOR

Sie haben ein spannendes Thema aus dem Bereich der Implantologie und würden gerne einen Artikel dazu in der ZZI veröffentlichen? Dann nutzen Sie unseren Editorial Manager und reichen Sie ihr Manuskript direkt bei uns ein.

Manuskript einreichen