Non-invasive Beurteilung des knöchernen Implantatlagers durch UTG*

, , ,

ZZI 03/2000, 116-21

Non-invasive Beurteilung des knöchernen Implantatlagers durch UTG*

B. AI Nawas ; R. Brahma, K.A. Grötz ; S. Wagner, P. Kann, W Wagner

Zusammenfassung:
Die mechanische Qualität des Knochenlagers beeinflusst u. a. das chirurgische Vorgehen bei der Insertion, die Wahl des Implantatsystems, die Zeit bis zur Freilegung and die Langzeitprognose. Die Messung des Drehmoments bei der lmplantat Insertion wird bereits zur intraoperativen Bestimmung der mechanischen Knochenqualität angewandt. Die Messung der Ultraschalltransmissionsgeschwindigkeit (UTG) stellt eine der radiologischen Untersuchung überlegene Technik zur non-invasiven, In-vivo-Evaluierung der mechanischen Knochenqualität dar. In einem Ex-vivo-Versuch wurden 7 Unterkiefer und 6 Beckenproben von frisch geschlachteten Schweinen untersucht. An dergeplanten Implantationsstelle wurde die UTG-Messung durchgeführt. Danach wurde an identischer Lokalisation unter Messung des Drehmoments mit einem Chirurgie-Motor eine Implantat-Kavität präpariert. Das dabei gemessene maximale Drehmoment wurde für die weiteren Berechnungen verwendet. Die UTG betrug am Unterkiefer: 1866 178 m/s, am Becken: 1827 134 m/s and ergab für den Unterkiefer ein etwas höheres Elastizitätsmodul und damit bessere mechanische Festigkeit. Das Drehmoment betrug am Unterkiefer 11,8 Nm 6, am Becken: 10,5 Nm 7,3. Bei starken interindividuellen Schwankungen ergab sich kein signifikanter Unterschied zwischen den Gruppen. Es zeigte sich jedoch intraindividuell eine positive, statistisch signifikante Korrelation zwischen UTG and Drehmoment bei der Implantation. Die non-invasive UTG-Messung konnte damit am Schweinemodell im Vergleich zum Drehmoment bei Implantatkavität-Präparation als Parameter der mechanischen Knochenqualität validiert werden. Am Patienten könnte die UTG des Kiefers bereits präimplantologisch bestimmt werden und damit die Detailplanung zur Implantation verbessern.

Noninvasive assessment of the host bone by measuring ultrasound transmission velocity.

Summary:
The mechanical quality of the jaw bone mainly determines the choice of the surgical technique.for implant insertion, the type of implant, to be placed, the duration of the unloaded healing period and, ultimately, the long-term survival of the restoration. Torque measurement during implant insertion has become an established technique for intraoperative assessment of host bone quality, and is already in use. Ultrasound transmission velocity (UTV) measurement has been validated as a noninvasive method,for in vivo assessment of mechanical bone quality and its sensitivity has been shown to be superior to that of radiographic techniques. In this ex vivo model seven mandibular and 6 iliac crest bones of freshly slaughtered pigs were used. After UTV assessment of the prospective host site, surgical preparation of the implant bed was performed using a surgical handpiece that documented the torque values used during cutting. The maximum torque value of each site was included in the subsequent calculations. The UTV measured in the mandible (1866 ± 178 m/s) suggested a higher modulus of elasticity and higher mechanical quality of this type of bone than the iliac crest (1827 ±,134 m/s). The torque measured at the mandible and the iliac crest was 11.8 Nm ± 6 and 10.5 Nm ± 7.3, respectively. Due to the .high interindividual variations, however, there was no statistical difference between the two types of bone. The intraindividual correlations showed a positive, statistically significant correlation between UTV and torque. In conclusion, the noninvasive UTV technique was validated in this ex vivo model using the implant insertion torque as the standard reference method to assess mechanical bone quality. In clinicalpractice, presurgical UThmeasurements might enhance treatment planning.


(Stand: 01.03.2000)

Die beiden Ausgaben der Kongresszeitung SPECTATOR CONGRESS zur DGI-Jahrestagung 2019 bietet einen umfassenden Ausblick auf das Implantologie-Event in Hamburg.

1. Ausgabe (September 2019)
2. Ausgabe (November 2019)

Aktuelle Ausgabe 1/2020

Im Fokus

  • Periimplantäres Weichgewebe
  • Implantate bei Behandlung mit Knochenantiresorptiva
  • Forcierte Extrusion bei Längsfraktur

FORTBILDUNGSANGEBOTE DGI

Die DGI bietet ein umfassendes und überregionales Fortbildungsangebot an. 

WERDEN SIE AUTOR

Sie haben ein spannendes Thema aus dem Bereich der Implantologie und würden gerne einen Artikel dazu in der ZZI veröffentlichen? Dann nutzen Sie unseren Editorial Manager und reichen Sie ihr Manuskript direkt bei uns ein.

Manuskript einreichen