Marginales Parodont und periimplantäres Gewebe <br> Teil III: Ein semiquantitativer histomorphologischer Vergleich*

, , ,

ZZI 03/2003, 142-50

Marginales Parodont und periimplantäres Gewebe

Teil III: Ein semiquantitativer histomorphologischer Vergleich*

Hrala BP, Stöss H, Niederdellmann H, Müller N

Zusammenfassung:
Ein gesunder Marginalsaum und entzündungsarmes periimplantäres Gewebe sind für den Langzeiterfolg einer prothetischen Versorgung entscheidende Voraussetzungen. Bei 57 mit ITI- Implantaten (Straumann, Schweiz) versorgten Patienten wurden Biopsien aus dem marginal-bukkalen Weichgewebe von Implantat und topographisch entsprechendem überkronten (n = 38) oder unversorgtem (n = 19) Kontrollzahn entnommen. Morphologische Unterschiede zwischen Gingiva und periimplantärem Gewebe sollten eruiert und der Einfluss durch Plaquebesiedelung, prothetische Rekonstruktion oder dem Vorliegen einer Gingiva fixa ermittelt werden.

Die Extrazellulärmatrices wurden immunhistochemisch mittels polyklonaler Antikörper und der APAAP-Methode auf kollagene (Kollagen I, III, V und VI) und nichtkollagene (Fibronektin) Matrixbestandteile hin verglichen.

Die mittlere Liegezeit der Implantate betrug viereinhalb Jahre. Die Subtypen III und VI bildeten den Großteil der untersuchten Kollagene des periimplantären Weichgewebes, bei Zähnen waren dies Kollagen III, V und VI. Plaqueakkumulation bewirkte bei Zähnen und Implantaten einen Anstieg von Kollagen V und VI. Bei Vorliegen einer Gingiva fixa oder zunehmender Liegedauer waren Kollagen V und Fibronektin interstitiell erhöht. Kollagen III zeigte sich kurz nach Implantation periimplantär erhöht, nahm aber mit zunehmender Liegedauer wieder ab.



The Marginal and Periimplant Soft Tissue surrounding Teeth and Implants

Summary:
Part III: A histomorphological semiquantitative Survey.

A healthy peri-implant marginal soft tissue is a prerequisite for the long time success of prosthetic implant restorations.

Samples of marginal tissue surrounding implant-supported crowns (ITI Straumann, Switzerland) and topographically corresponding crowned (n = 38) or untreated (n = 19) teeth were obtained using punch-biopsies from 57 patients.

The extracellular matrix of samples were immunohistochemically evaluated. For this purpose, collagenous (collagen types I, III, V and VI) and non-collagenous (fibronectin) components were marked using polyclonal antibodies and APAAP-methods. Morphological differences between gingiva and peri-implant tissue were sought and the influence of plaque deposition, prosthetic restoration and the presence of attached gingiva on the histological appearance were to be evaluated.

The mean time in situ of implants was four and a half years. The collagen types III and VI were the main components of the analysed subtypes in peri-implant soft tissue. The periodontal soft tissue was mainly composed of types III, V and VI. Where intensified plaque deposition was observed on teeth and implants, the quantity of collagen types V and VI increased. In presence of attached gingiva, or longer time in situ, collagen type V and fibronectin were found at higher levels in the interstitial tissue. Within the implant group the initial increase of collagen type III diminished with time and the scar-character of the tissue diminished.



(Stand: 01.03.2003)

DGI Nachrichten aktuell

In Memoriam an Karl-Ludwig Ackermann. Ein Nachruf von Prof. Dr. Günter Dhom und Gedenken an einen ganz „Großen“ der Zahnmedizin. 

zum Nachruf an Dr. Ackermann

Aktuelle Ausgabe 4/2022

Im Fokus

  • Risikofaktor: rheumatoide Arthristis
  • Rehabilitation Unterkiefer
  • Restaurative Rehabilitation und Karies-Management

FORTBILDUNGSANGEBOTE DGI

Die DGI bietet ein umfassendes und überregionales Fortbildungsangebot an. 

WERDEN SIE AUTOR

Sie haben ein spannendes Thema aus dem Bereich der Implantologie und würden gerne einen Artikel dazu in der ZZI veröffentlichen? Dann nutzen Sie unseren Editorial Manager und reichen Sie ihr Manuskript direkt bei uns ein.

Manuskript einreichen