Gemeinsam mehr erreichen

Implant EURO 2016 – Klausurtagung der Österreichischen Gesellschaft für Implantologie (ÖGI)

PDF

,

Bei der diesjährigen Klausurtagung der ÖGI von 17. bis 19. Juni 2016 im oststeirischen Riegersburg ging es darum, neue und alte Mitglieder zu einem Team zu formen und die Weichen für zukünftige Entwicklungen zu stellen. Drei Jahre nach der letzten gemeinsamen Klausurtagung mit Vertretern der DGI und SGI in Spielberg, von der Motorengeheul und Benzingeruch noch gut in Erinnerung sind, sollte abermals ein Mix aus konstruktiven Diskussionen, aktiver sportlicher Betätigung und geselligem Beisammensein gestaltet werden. Als Motto wurde von ÖGI-Präsident Priv.-Doz. DDr. Michael Payer und Univ.-Prof. Dr. Martin Lorenzoni passend zur aktuell stattfindenden Fußball-EM „Implant EURO 2016“ vorgegeben. Tatkräftige Unterstützung bei Vorbereitung und Umsetzung erfolgte dabei in altbewährter Manier durch die Trainer Irmi und Helmut Winkler von der T.U.N. Training CTC GmbH.

Den offiziellen Anpfiff für das Wochenende stellte die ÖGI-Vorstandssitzung am Freitagvormittag dar. Nach und nach trafen die geladenen Teilnehmer aus dem In- und Ausland ein, darunter diverse Regionalvertreter aus den Bundesländern, Mitglieder der Next Generation, Delegierte der DGI, Industriepartner und Gäste.

Nachdem vorweg gemeinsam die Bedeutung des Begriffs „Team“ erarbeitet wurde, galt es im Anschluss die zukünftigen Ziele der ÖGI zu definieren. Gleichzeitig ging es darum, Verbesserungspozential zu orten und Unklarheiten in der Aufgabenverteilung aus dem Weg zu schaffen. Die Präsentation der Ergebnisse erfolgte durch Vertreter der Next Generation, gefolgt von den Regionalvertretern und dem Vorstand. Den Abschluss des Aktivprogramms am Freitag bildete die Gruppenübung „Der blinde Mathematiker“, bei der es darum ging, mit sämtlichen Teilnehmern blind an einem Seil stehend, so schnell wie möglich ein gleichseitiges Dreieck zu bilden – eine Aufgabe, die Kreativität und aktives Teamwork erfordert. Rasch ergab sich eine spannende Gruppendynamik, bei der sich, vorgegeben durch die jeweilige Position im Glied, jeder Einzelne in seine Rolle als aktiver oder passiver Protagonist, Tonangeber oder Zurückstecker einfinden musste. Jedenfalls konnte diese Aufgabe bravourös in weniger als 15 Minuten erfolgreich gelöst werden.

Nachdem bereits am Freitagabend ein Überblick über die geplanten Teambewerbe gegeben wurde, fand man sich am Samstagmorgen zur Ausgabe der Teamdresses ein. Die Mannschaften Weiß, Gelb, Rot, Blau und Grün, durch das Organisationsteam zusammengestellt, hatten die Aufgabe, im Rahmen eines sogenannten Euro-Cafes die Themen „Komplexes Hartgewebemanagement“, „Fort- und Weiterbildung“, „Sofortimplantation“, „Soft Tissue Management“ und „Antikorruption und sales compliance“ zu diskutieren und zu erarbeiten. Anregungen dazu kamen vorab von Dr. Stephan Beurer (Camlog), Dr. Markus Bechtold (Ärzteverlag), Dr. Christian Mertens (Dentsply), Dr. Giselle Richterich (Geistlich) und Karl-Heinz Demmler (Straumann). Nach der vormittäglichen „Halbzeitpause“ hatten die Mannschaften beim Vortrag von Herrn Hans Georg Kramer (Sektionschef im Bundesministerium für Finanzen) zum Thema „Bundesministerium für Finanzen – Partner der Wirtschaft“ Zeit zur physischen Regeneration. Der nächste Programmpunkt gab Raum für soziales Engagement. Aus dem Erlös der letzten DGI/SGI/ÖGI-Gemeinschaftstagung von November 2015 wurde fünf internationalen zahnmedizinischen Hilfsprojekten jeweils ein Scheck in der Höhe von 500 Euro im Namen der drei Fachgesellschaften überreicht.

Der Samstagnachmittag gestaltete sich dann sportlich aktiv. Die Teilnehmer teilten sich am Fuße der Riegersburg je nach vorhandener Motivation und Physis in eine schwindelfreie Expeditionsgruppe und eine Basislagergruppe. Für beide ging es ums Punktesammeln für den begehrten Implant-EURO-Titel. Ob Klettersteig oder Eselssteig, alle erreichten letztlich den Gipfel und kühle Erfrischungen in der Burgtaverne. Beim heißen EM-Match Österreich gegen Portugal wurde es abends noch einmal richtig emotional. Leider hatte zuvor kein Implant-EURO- Team den richtigen Tipp – 0:0 wäre es gewesen – abgeben. Somit gingen weitere wertvolle Punkte im Kampf um Platz 1 verloren. Dennoch hatte die Torwette einen positiven Nebeneffekt, denn der Wetteinsatz wurde dem Projekt „Neunerhaus – Obdach und mehr“ in Wien gespendet.

Der Sonntag startete mit den Themenpräsentationen in Form eines Science Slam, in dem sich die Kreativität der Teams entfaltete. Vom zitternden Implantat mit Weichgewebsschwund über den vom EM-Ball ausgeschlagenen Goldzahn, der einem Implantat inklusive Augmentat-Konfettiregen weichen musste, bis zum Knochenblock-Ballett fighteten die Teil nehmer um Punkte. Die Entscheidung brachte jedoch erst das große Finale mit Torwand- und Elferschießen auf der Hotelwiese. Dabei erlitt so mancher dasselbe Schicksal wie Ronaldo am Abend zuvor, der gegen Goalie Almer nur Metall getroffen hatte. Andere wiederum überraschten mit eindrucksvollen Kunstschüssen. Enttäuschungen waren jedoch rasch vergessen und die Teilnehmer beendeten die Competition mit einem vergnüglichen „Kickerl“. Währenddessen arbeitete Familie Winkler intensiv an der Auswertung der erbrachten Leistungen, und so wurde im Anschluss Team Grün gefolgt von Team Gelb, Blau, Rot und Weiß zum überragenden Implant-EURO-Sieger gekürt. Profitiert haben jedoch alle Teilnehmer. Vor allem kann sich aber die ÖGI als Sieger sehen, die nun mit frischem Schwung an die Umsetzung der neu konzipierten Projekte geht.


(Stand: 14.09.2016)

DGI Nachrichten aktuell

In Memoriam an Karl-Ludwig Ackermann. Ein Nachruf von Prof. Dr. Günter Dhom und Gedenken an einen ganz „Großen“ der Zahnmedizin. 

zum Nachruf an Dr. Ackermann

Aktuelle Ausgabe 3/2020

Im Fokus

  • Kippkonus-Abutment
  • Statine und Bisphosphonate
  • Teleskopierende Hypridbrücke

FORTBILDUNGSANGEBOTE DGI

Die DGI bietet ein umfassendes und überregionales Fortbildungsangebot an. 

WERDEN SIE AUTOR

Sie haben ein spannendes Thema aus dem Bereich der Implantologie und würden gerne einen Artikel dazu in der ZZI veröffentlichen? Dann nutzen Sie unseren Editorial Manager und reichen Sie ihr Manuskript direkt bei uns ein.

Manuskript einreichen