Periimplantäre Infektionen

PDF

 

Prof. Dr. Frank Schwarz

Ende Juni haben die American Academy of Periodontology und die European Federation of Periodontology eine neue Klassifikation parodontaler und erstmals auch periimplantärer Erkrankungen veröffentlicht. An diesem Projekt haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der ganzen Welt gearbeitet, 19 Übersichtsarbeiten und vier Konsensusberichte geschrieben und diese bei einem Workshop diskutiert (Mehr dazu auf Seite 262). Das neue Wissen über periimplantäre Erkrankungen steht auch im Mittelpunkt eines DGI-SPECIAL „Update Periimplantäre Infektionen“ mit international führenden Experten am 29. September in Frankfurt/Main, zu dem ich Sie herzlich einlade.

Die erstmalige Klassifizierung periimplantärer Erkrankungen war dringend erforderlich. Schließlich steigt weltweit die Zahl der Patienten, die mit Implantaten versorgt werden und damit auch die absolute Zahl der Komplikationen. Mukositis und Periimplantitis rücken dabei zunehmend in den Fokus, galt es doch, sich von manchen Überzeugungen zu verabschieden.

Die Periimplantitis – ein pathologischer Prozess in den Geweben um Zahnimplantate, geprägt von einer Entzündung des Weichgewebes und fortschreitendem Knochenabbau – galt früher als eine Komplikation, die erst viele Jahre nach einer Implantation auftreten kann. Heute wissen wir, dass die Erkrankung bereits zwei bis drei Jahre nach der Implantation beginnen kann und dass sie sich nicht-linear und – verglichen mit einer Parodontitis – beschleunigt entwickelt.

Ebenso wissen wir, dass eine Mukositis durch eine regelmäßige Plaque-Entfernung und eine bessere Mundhygiene gut behandelt und somit in den meisten Fällen eine Periimplantitis vermieden werden kann.

Wir wissen also schon ziemlich viel über periimplantäre Erkrankungen – doch was wissen unsere Patienten? Eine Untersuchung lieferte diesbezüglich im vergangenen Jahr eine ernüchternde Bilanz: Drei Viertel der Patienten, die nach einer Implantatbehandlung im regelmäßigen Recall standen, wussten nichts über die Gefahren einer Periimplantitis. Darum fordert das Autorenteam standardisierte Informationsmaterialien, um Patienten besser über Risikofaktoren und Indikationen der Implantattherapie zu informieren und so auch der Periimplantitis vorzubeugen. Eigentlich ist unsere Botschaft simpel: Ein Zahnimplantat muss mindestens so gut gepflegt werden wie die natürlichen Zähne. Ebenso ist eine individuell gesteuerte Prophylaxe unabdingbar. Darum wird die DGI zu ihrem 32. Kongress entsprechende Informationen für Patienten vorlegen – Wissen und Verstehen sind der Treibstoff für eine wirksame Prophylaxe.

 

 

 


(Stand: 17.09.2018)

DGI Nachrichten aktuell

Implantieren in Zeiten von Corona? 
Der Präsident der DGI, Prof. Dr. Dr. Knut A. Grötz mit einem Statement

zum Statement Prof. Grötz

Aktuelle Ausgabe 2/2020

Im Fokus

  • CMD: Implantatprothetische Therapie
  • Zahnimplantate bei Diabetes mellitus
  • Zirkonoxid in Einzelzahnlücken

FORTBILDUNGSANGEBOTE DGI

Die DGI bietet ein umfassendes und überregionales Fortbildungsangebot an. 

WERDEN SIE AUTOR

Sie haben ein spannendes Thema aus dem Bereich der Implantologie und würden gerne einen Artikel dazu in der ZZI veröffentlichen? Dann nutzen Sie unseren Editorial Manager und reichen Sie ihr Manuskript direkt bei uns ein.

Manuskript einreichen