„Wer sein Ziel im Blick hat, wird es auch bei einer Planänderung erreichen.“

PDF

 

Dr. Nadine Stüwe aus Zwickau über ihren Weg in die Oralchirurgie

Zum Ende meines Zahnmedizinstudiums kristallisierte sich das Interesse für die chirurgische Ausbildung heraus. Da aus finanziellen Gründen ein zusätzliches Medizinstudium nicht realisierbar war, habe ich nach der Assistenzzeit die oralchirurgische Weiterbildung verfolgt.

Warum diese Zielsetzung? Es sind die Freude am Operieren, die Bereitschaft, neue Herausforderungen anzunehmen, das Interesse an der Anatomie, die Vielseitigkeit des Fachs, die Möglichkeit, meinen Patientinnen und Patienten auch andere Disziplinen der Zahnmedizin anbieten zu können und somit von der Implantation bis zur Prothetik möglichst optimale Therapieergebnisse zu erreichen.

Wichtig sind mir die Aneignung von Wissen und eine fundierte chirurgische Erfahrung, um Befunde umfangreich auswerten und Operationen sicher durchführen zu können. Durch den stetigen Austausch mit dem Ausbilder und das Klinikjahr bietet die Weiterbildung Oralchirurgie dafür optimale Voraussetzungen.

Doch zunächst galt es, eine oralchirurgische Weiterbildungsstelle zu finden – eine schwierige Suche. Eine passende Stelle war zum damaligen Zeitpunkt in der Praxis von Dr. Dr. Hentschel und Dr. Jan Herrmann in Zwickau belegt. Dennoch wurde mir eine Anstellung angeboten. Ich durfte in dieser Praxis bei einem täglich umfangreichen operativen Programm chirurgische Erfahrung sammeln und an Fortbildungen teilnehmen. Durch die Assistenz bei Implantationen und Maßnahmen zum Knochenaufbau wurde mir die Bedeutung chirurgischer Fähigkeiten und und praktischer Erfahrung sehr bewusst. Meine Zielvorgabe bestätigte sich.

Aus persönlichen Gründen verließ ich Zwickau und beendete daher auch meine Tätigkeit in der Praxis von Dres. Hentschel und Herma Um das chirurgische Interesse weiter zu verfolgen, entschied ich mich zunächst für das Curriculum Parodontologie bei der DGParo und absolvierte im Anschluss daran das Curriculum Implantologie bei der DGI.

Zum damaligen Zeitpunkt war ich als angestellte Zahnärztin in einer allgemeinzahnärztlichen Praxis in Frankfurt/Main tätig. In der Praxis von Dr. Filip Klein, meinem Supervisor im Curriculum Parodontologie, bekam ich die Gelegenheit, bei parodontalchirurgischen Operationen zu assistieren und eigene Patientenfälle zu diskutieren. Diesen bis heute bestehenden kollegialen Austausch schätze ich sehr.

Im Curriculum Implantologie konnte ich umfangreiche theoretische Kenntnisse erwerben und lernte verschiedene Sichtweisen auf diese Therapie kennen. Mein Mentor Dr. Christian Hammächer (Aachen) und Dr. Filip Klein vermittelten mir die Bedeutung des Zusammenspiels von Parodontologie, Implantologie und Prothetik sowie die Bedeutung einer guten Kommunikation zwischen Arzt und Patient.

Die fehlende Möglichkeit, die erworbenen Kenntnisse praktisch umzusetzen, um das Curriculum Implantologie der DGI mit der Prüfung abzuschließen, sowie der Austausch mit den beiden Kollegen, veranlassten mich, mein ursprüngliches Ziel wieder aufzugreifen: die Weiterbildung in der Oralchirurgie.

Mein Anruf in Zwickau kam tatsächlich zum richtigen Zeitpunkt. Seit Januar 2019 bin ich meinem Ziel näher gekommen und in der Praxis von Herrn Dr. Dr. Hentschel und Dr. Jan Herrmann in Weiterbildung Oralchirurgie tätig.

Über Umwege geht mein Wunsch nach einer chirurgischen Ausbildung also doch noch in Erfüllung. Auf meiner Erfahrung und dem erworbenen Wissen kann ich nun praktisch aufbauen. Das tägliche Operieren, die Konfrontation mit unterschiedlichsten Befunden, neue Herausforderungen und nicht zuletzt auch das Managen von Komplikationen machen mir sehr viel Freude. Den Austausch mit den fachlich und chirurgisch sehr kompetenten Kollegen, die Möglichkeit der Hospitation, die Fortbildungsveranstaltungen in der Praxis und das tolle Team bieten optimale Voraussetzungen für eine gute oralchirurgische Weiterbildung.

Aber das nächstliegende Ziel sind die Prüfung und der Abschluss des Curriculums Implantologie. Das ist die Basis für meine geplanten Schwerpunkte Parodontologie, Implantologie und CMD.

 

n.stuewe@web.de

 

 

 


(Stand: 18.09.2019)

Die beiden Ausgaben der Kongresszeitung SPECTATOR CONGRESS zur DGI-Jahrestagung 2019 bietet einen umfassenden Ausblick auf das Implantologie-Event in Hamburg.

1. Ausgabe (September 2019)
2. Ausgabe (November 2019)

Aktuelle Ausgabe 1/2020

Im Fokus

  • Periimplantäres Weichgewebe
  • Implantate bei Behandlung mit Knochenantiresorptiva
  • Forcierte Extrusion bei Längsfraktur

FORTBILDUNGSANGEBOTE DGI

Die DGI bietet ein umfassendes und überregionales Fortbildungsangebot an. 

WERDEN SIE AUTOR

Sie haben ein spannendes Thema aus dem Bereich der Implantologie und würden gerne einen Artikel dazu in der ZZI veröffentlichen? Dann nutzen Sie unseren Editorial Manager und reichen Sie ihr Manuskript direkt bei uns ein.

Manuskript einreichen