Zero bone loss

Knochenerhaltende Behandlungskonzepte – eine bereichernde Veröffentlichung

Das Buch wurde erstmalig 2020 auf Englisch im Quintessenz-Verlag veröffentlicht und ist seit 2021 deutschsprachig erhältlich. Obwohl es jetzt schon einige Zeit verfügbar ist, soll es hier noch vorgestellt werden.

Der Autor Tomas Linkevičius ist bekannt durch zahlreiche Publikationen, unter anderem zum Thema des periimplantären Knochenerhalts, beeinflusst durch unterschiedliche Faktoren wie die den Knochen bedeckenden periimplantären Weichgewebe.

Das Buch hat 304 Seiten, ist etwas kleiner als DIN A4 und beherbergt über 1200 exzellente Aufnahmen. Inhaltlich ist es aufgeteilt in zwei große Teile: den Teil I „Chirurgische Konzepte“ und den Teil II „Prothetische Konzepte“.

Im ersten Teil gibt es zehn Kapitel: (1) Chirurgische Faktoren zur Stabilisierung des krestalen Knochens, (2) Mit dem Implantatdesign zusammenhängende Faktoren, (3) Insertionstiefe, (4) Vertikale Weichgewebsdicke, (5) Subkrestale Implantation, (6) Abflachen des Alveolarkamms, (7) Die Tentpole-Technik, (8) Vertikale Weichgewebeaugmentation, (9) Befestigte Gingiva an dentalen Implantaten und (10) Praktische Empfehlungen für das Setzen von Implantaten.

Im zweiten Teil gibt es ebenfalls zehn Kapitel: (11) Prothetische Faktoren zum Erhalt der krestalen Knochenstabilität, (12) Überlegungen zu zementierten Restaurationen, (13) Zementierte/verschraubte Restaurationen, (14) Lösungen mit Titanbasis für festsitzende Teilrestaurationen, (15) Abutmentoptionen, (16) Bedeutung des Emergenzprofils, (17) Prothetische Materialien, (18) Subgingivale Materialien, (19) Vermeiden von „Zirkonoxidrestaurationen ohne Zirkonoxid“ und (20) Supragingivale Materialien für implantatgetragene Restaurationen.

Thematisch geht es in diesem Buch um den periimplantären Knochenverlust, der bei subgingivaler Einheilung partiell schon bei Freilegung eingetreten ist, bis zu dem Knochenverlust bei jahrelanger Nutzung des prothetisch versorgten Implantats. Der Autor listet eine Vielzahl an möglichen Gründen für derartige Knochenverluste auf, analysiert diese und gibt dann Lösungsmöglichkeiten an die Hand, wie mit den jeweiligen Situationen umgegangen werden kann oder eher wie man sie im Vorfeld gegebenenfalls vermeiden kann. Die entsprechend beleuchteten Punkte kann man den aufgelisteten Kapiteln entnehmen. Vermutlich wird der ein oder andere implantologisch tätige Kollege nach Analyse seiner Fälle auch einmal ein Gespräch mit seinem zahntechnischen Labor suchen, wie denn die eigenen prothetischen Versorgungen genau hergestellt wurden.

Das Buch lässt sich sehr schön lesen. Es ist sowohl für die in der Implantologie sich neu Bewegenden als auch für Fortgeschrittene eine absolute Bereicherung. Es regt an, das eigene Tun zu überdenken und gegebenenfalls auch einzelne Dinge zu modifizieren.

Tomas Linkevičius: 1. Auflage 2021, Quintessenz Publishing Deutschland, Hardcover, 21,6 x 28 cm, 304 Seiten, 1231 Abbildungen, ISBN 978–3–86867–509–2; 178,00 Euro

 


(Stand: 31.08.2022)

DGI Nachrichten aktuell

In Memoriam an Karl-Ludwig Ackermann. Ein Nachruf von Prof. Dr. Günter Dhom und Gedenken an einen ganz „Großen“ der Zahnmedizin. 

zum Nachruf an Dr. Ackermann

Aktuelle Ausgabe 3/2022

Im Fokus

  • Welche Antibiotika zur Endokarditis-Prophylaxe?
  • Zygoma-Implantate bei maxillärer Atrophie
  • Risikofaktoren in der Implantologie: Alter des Patienten

FORTBILDUNGSANGEBOTE DGI

Die DGI bietet ein umfassendes und überregionales Fortbildungsangebot an. 

WERDEN SIE AUTOR

Sie haben ein spannendes Thema aus dem Bereich der Implantologie und würden gerne einen Artikel dazu in der ZZI veröffentlichen? Dann nutzen Sie unseren Editorial Manager und reichen Sie ihr Manuskript direkt bei uns ein.

Manuskript einreichen