Reaktionen an der Knochen-Implantatgrenze bei Brückenversorgungen mit dem NM-System

,

ZZI 04/1992, 251-3

Reaktionen an der Knochen-Implantatgrenze bei Brückenversorgungen mit dem NM-System

Nentwig GH, R. Mairgünther R

Zusammenfassung:
128 Brückenimplantate, davon 79 Elemente einer implantat-zahngetragenen und 49 Elemente einer rein implantatgetragenen Rekonstruktion, wurden klinisch und röntgenologisch nachuntersucht. Die Brücken waren sämtlich starr fixiert. Ein geringer zervikaler Knochenverlust in der Belastungsphase ließ sich bei Kollektiv A in 16,5%, bei Kollektiv B in 8,2% feststellen. Eine Progredienz ist nicht erkennbar. Die Ergebnisse sprechen dafür, daß ungeteilte, festsitzende Brückenrekonstruktionen auch unter Einbeziehung natürlicher Zähne mit dem NM-System möglich sind.

 

Summary:
128 abutment implants, 79 of these under im-plant-and-tooth-supported (group A), and 49 under purely implant-supported (group B) bridges were evaluated clinically and radiographically. All of the bridges were provided with a rigid retention system. A slight cervical bone loss in the loaded stage was observed in 16.5% of the implants in group A, and 8.2% of the implants in group B, without any signs of progression. The results suggest that the NM system can also be used for undivided, fixed bridge reconstructions, even when they include natural teeth.


(Stand: 01.04.1992)

DGI Nachrichten aktuell

In Memoriam an Karl-Ludwig Ackermann. Ein Nachruf von Prof. Dr. Günter Dhom und Gedenken an einen ganz „Großen“ der Zahnmedizin. 

zum Nachruf an Dr. Ackermann

Aktuelle Ausgabe 2/2022

Im Fokus


FORTBILDUNGSANGEBOTE DGI

Die DGI bietet ein umfassendes und überregionales Fortbildungsangebot an. 

WERDEN SIE AUTOR

Sie haben ein spannendes Thema aus dem Bereich der Implantologie und würden gerne einen Artikel dazu in der ZZI veröffentlichen? Dann nutzen Sie unseren Editorial Manager und reichen Sie ihr Manuskript direkt bei uns ein.

Manuskript einreichen