Verbesserung des Implantatbettes durch Augmentation mit autologem Knochen

, ,

ZZI 04/1993, 231-6

Verbesserung des Implantatbettes durch Augmentation mit autologem Knochen

Krekeler G, ten Bruggenkate C, Oosterbeek HS

Zusammenfassung:
Lokale Knochendefekte oder Knochenschwund, zurückzuführen auf traumatischen Knochenverlust oder entzündliche Resorption, können durch lokale Augmentation mit Hilfe von autologem Knochen aus der Tuber- oder Kinnregion kompensiert werden. In der vorliegenden Arbeit werden die Möglichkeiten der lokalen Augmentation beschrieben. Bei 30 Patienten wurden nach Verbesserung des Implantatbettes 47 Implantate 4-6 Monate nach der Knochentransplantation eingesetzt. Alle Implantate sind bis zum heutigen Zeitpunkt versorgt und funktionstüchtig.

 

Summary:
Local bone defects or atrophy resulting from traumatic bone loss or inflammatory resorption can be repaired by a local augmentation procedure using autologous bone from the re-tromolar pad or chin area. This paper describes the possibilities of local augmentation procedures. In 30 patients 47 implants were inserted into the augmented host bone 4-6 months after grafting. To date, all of these implants are functioning under restorations.


(Stand: 01.04.1993)

DGI Nachrichten aktuell

In Memoriam an Karl-Ludwig Ackermann. Ein Nachruf von Prof. Dr. Günter Dhom und Gedenken an einen ganz „Großen“ der Zahnmedizin. 

zum Nachruf an Dr. Ackermann

Aktuelle Ausgabe 1/2022

Im Fokus

  • Unfallbedingte Zahnverletzungen bei Kindern
  • Umsetzung von Ethik in der Zahnmedizin
  • Rehabilitation nach Frontzahntrauma

FORTBILDUNGSANGEBOTE DGI

Die DGI bietet ein umfassendes und überregionales Fortbildungsangebot an. 

WERDEN SIE AUTOR

Sie haben ein spannendes Thema aus dem Bereich der Implantologie und würden gerne einen Artikel dazu in der ZZI veröffentlichen? Dann nutzen Sie unseren Editorial Manager und reichen Sie ihr Manuskript direkt bei uns ein.

Manuskript einreichen