Das Göttinger Miniaturschwein (GMS) als Versuchstier in der human-medizinischen osteologischen Grundlagenforschung

,

ZZI 04/1993, 244-54

Das Göttinger Miniaturschwein (GMS) als Versuchstier in der human-medizinischen osteologischen Grundlagenforschung

Honig JF, Merten HA

Zusammenfassung:
In einer tierexperimentellen Untersuchung an 8 ausgewachsenen Göttinger Miniaturschweinen (GMS) werden die physiologischen Voraussetzungen experimentell erzeugter, morphologischer Befundveränderungen an den platten-osteosynthetisch versorgten Tibiae im Hinblick auf eine Übertragung der Ergebnisse auf den Menschen untersucht. Dazu werden histomor-phologische Untersuchungen an unentkalkten Großflächen-Knochen-Dünnschliff-Präparaten der frakturierten und intakten Tibia im Rechts/ Links-Versuch unter Verwendung von konventionellen 6-Loch-Kompressionsplattenosteosyn-thesen durchgeführt. Anhand von Polysequenz-markierungen ließen sich durchschnittliche Knochenappositionsraten von 1,2 μm pro Tag nachweisen, die dem des Menschen entsprechen. Aus den Ergebnissen wird deutlich, daß Untersuchungsbefunde von experimentell erzeugten, morphologischen, osteologischen Befundveränderungen am GMS ausreichend sicher auf den Menschen übertragen werden können.

 

Summary:
The relationship between bone histology and the regionally associated vascular pattern was studied with regard to human bony regeneration under both normal and pathophysiological conditions. Compression osteosynthesis plates were applied to fractured and intact tibiae of 8 adult Göttingen minipigs (GMP). Histomorpho-logical investigations were conducted on non-decalcified large scale microsectional tibial specimens. Using polysequence labelling, average bone apposition rates of 1,2μιτι per day were determined, which correspond to those achieved in human bone. This suggests a strong similarity in structure between human and GMP bone, which is further supported by histomorphological findings. We conclude that the GMP model is well suited for predicting the bahavior of human bone.


(Stand: 01.04.1993)

DGI Nachrichten aktuell

In Memoriam an Karl-Ludwig Ackermann. Ein Nachruf von Prof. Dr. Günter Dhom und Gedenken an einen ganz „Großen“ der Zahnmedizin. 

zum Nachruf an Dr. Ackermann

Aktuelle Ausgabe 1/2022

Im Fokus

  • Unfallbedingte Zahnverletzungen bei Kindern
  • Umsetzung von Ethik in der Zahnmedizin
  • Rehabilitation nach Frontzahntrauma

FORTBILDUNGSANGEBOTE DGI

Die DGI bietet ein umfassendes und überregionales Fortbildungsangebot an. 

WERDEN SIE AUTOR

Sie haben ein spannendes Thema aus dem Bereich der Implantologie und würden gerne einen Artikel dazu in der ZZI veröffentlichen? Dann nutzen Sie unseren Editorial Manager und reichen Sie ihr Manuskript direkt bei uns ein.

Manuskript einreichen