Integrationsdauer und Funktionsbereit schaff enossaler Implantate*

, ,

ZZI 04/1995, 199-208

Integrationsdauer und Funktionsbereit schaff enossaler Implantate*

Niedermeier W, Schulz A, Schmidt R

Zusammenfassung:
Bei insgesamt 46Patienten wurden über einen Zeitraum von 3 Jahrenperiimplantäre Befunde von 44 Zylinder- und 27 Schraubenimplantaten verfolgt. 21 Zylinder- und 15 Schraubenimplantate wurden dabei 3—4 Monate nach gedeckter Implantation freigelegt, zunächst provisorisch und wiederum 3 Monate später definitiv mit Brücken versorgt. Weitere 23 Zylinder- und 12 Schraubenimplantate wurden jeweils ein Vierteljahr später freigelegt und prothetisch versorgt. Die Implantatbeweglichkeit wurde sowohl mit dem Desmodontometrie- als auch mit dem Periotest-Verfahren bestimmt. Zugleich wurden periimplantäre Befunde mit dem Russel-Index belegt. Es zeigte sich, daß nach 2- 3 Jahren funktioneller Beanspruchung der künstlichen Pfeiler unter vergleichbaren Bedingungen Zylinderimplantate eine signifikant (p < 0,01) größere Horizontal- und Axialbeweglichkeit als Schrauben aufwiesen. Daneben ließen sowohl Zylinder- als auch Schraubenimplantate, die jeweils 3 Monate länger einheilten, nach 2 - 3 Jahren eine deutlich geringere Beweglichkeit erkennen als die weniger lang integrierten. Bezüglich der weiteren peri-implantären Befunde konnten in Abhängigkeit von der Integrationsdauer keine signifikanten Unterschiedefestgestellt werden.

 

Summary:
Mobility and marginal tissue parameters were assessed for 44 osseointegrated cylinder (IMZ) and 27 screw implants (Bonefit) in a total of 46 patients over a period of 3 years. Twenty-one cylinder and 15 screw implants were exposed 3-4 months after submerged healing and connected first with temporary, then after another 3 months with permanent bridges. Another group of 23 cylinder and 12 screw implants were exposed and connected with a restoration 3 months later. Implant mobility was assessed with both the Desmodontometry and the Periotest method to obtain dynamic and quasi-static data. The marginal tissue findings were classified according to the PI (Rüssel). After 2-3 years of functional loading of the artificial abutments cylinder implants showed a median horizontal mobility of around 80 (68 — 94) pm, and an axial intrusive mobility of around 40 (33 - 55) μηι. These values are significantly (p < 0.01) higher than those of screws under comparable conditions, i. e. same implant length and topography. Allowed to heal 3 months longer, cylinder implants (65%) and screw implants (90%) showed clearly less mobility than those implants that -were exposed after a 3-to-4-months' healing period. However, the length of the period of integration seemed to cause no significant differences in the other marginal tissue parameters.


(Stand: 01.04.1995)

DGI Nachrichten aktuell

In Memoriam an Karl-Ludwig Ackermann. Ein Nachruf von Prof. Dr. Günter Dhom und Gedenken an einen ganz „Großen“ der Zahnmedizin. 

zum Nachruf an Dr. Ackermann

Aktuelle Ausgabe 4/2021

Im Fokus

  • Implantologie in der allgemeinen Zahnarztpraxis
  • Anwendung filamentgedruckter Bohrschablonen
  • Full-mouth-Rehabilitation bei komplexen Fällen

FORTBILDUNGSANGEBOTE DGI

Die DGI bietet ein umfassendes und überregionales Fortbildungsangebot an. 

WERDEN SIE AUTOR

Sie haben ein spannendes Thema aus dem Bereich der Implantologie und würden gerne einen Artikel dazu in der ZZI veröffentlichen? Dann nutzen Sie unseren Editorial Manager und reichen Sie ihr Manuskript direkt bei uns ein.

Manuskript einreichen