Marginale Paßgenauigkeit präfabrizierter Kronen des Ha-Ti-Implantatsystems aus mikrobiologischer Sicht*

, , , ,

ZZI 04/1996, 231-35

Marginale Paßgenauigkeit präfabrizierter Kronen des Ha-Ti-Implantatsystems aus mikrobiologischer Sicht*

Besimo C, Guindy JS, Besimo R, Schiel H, Meyer J

Zusammenfassung:
Die enge Beziehung zwischen Paßungenauigkeiten zahnärztlicher Rekonstruktionen und marginaler Entzündung ivurde wiederholt dokumentiert. Für implantatgetragene Suprastrukturen mit deutlich submarginal gelegenen Kronenrändern wurde deshalb eine möglichst spaltfreie Präzisionspassung gefordert. Diese betrug in vitro an präfabrizierten Kronen des Ha-Ti-Implantatsystems nach labortechnischer Verarbeitung und funktioneller Belastung weniger als 4 μηι. Diese Spalten stellten in einer Untersuchung an 17 Probanden keine Barriere für Mikroorganismen dar. Nach einer durchschnittlichen Tragezeit von 2,5 fahren wurden in 18 Ha-Ti-Kronen sowohl aei'obe als auch anaerobe Mischkulturen mit zwei bis sechs bzw. vier bis neun unterschiedlichen Kolonieformen nachgewiesen. In zwölf Kronen machten schwarz pigmentierte Bakterien > 5% der gezählten Kolonien aus.

 

Summary:
The close relationship between ill-fitting margins of fixed restorations and inflammatory reactions in the marginal soft tissues is well documented in den-tulous patients. Consequently, implant-supported superstructures with submucosal crown margins should also have a perfect marginal fit. A mean defect width of less than 4 μιηι after laboratory processing and continuous loading was demonstrated in an in vivo study of prefabricated crowns from the Ha-Ti implant system. The present study showed that such imperfect margins were not an adequate barrier for microorganisms. Bacterial leakage into the crowns was documented in 17 patients. Eighteen Ha-Ti crowns with an average period of 2.5 years in function were studied. Aerobic and anaerobic cultures showed mixed microfloras with growth of six or, respectively, four to nine different colony forms. In 12 of the crowns studied, black-pigmented bacteria made up more than 5% of the total anaerobic counts.


(Stand: 01.04.1996)

DGI Nachrichten aktuell

In Memoriam an Karl-Ludwig Ackermann. Ein Nachruf von Prof. Dr. Günter Dhom und Gedenken an einen ganz „Großen“ der Zahnmedizin. 

zum Nachruf an Dr. Ackermann

Aktuelle Ausgabe 3/2021

Im Fokus

  • Regeneratives Potenzial von Blutkonzentraten
  • Ridge Preservation im Seiten- und Frontzahnbereich
  • Die Chirurgie im digitalen Zeitalter

FORTBILDUNGSANGEBOTE DGI

Die DGI bietet ein umfassendes und überregionales Fortbildungsangebot an. 

WERDEN SIE AUTOR

Sie haben ein spannendes Thema aus dem Bereich der Implantologie und würden gerne einen Artikel dazu in der ZZI veröffentlichen? Dann nutzen Sie unseren Editorial Manager und reichen Sie ihr Manuskript direkt bei uns ein.

Manuskript einreichen