Die implantologie im Blickpunkt haftungsrechtlicher Auseinandersetzungen

, ,

ZZI 04/2001, 143-7

Die implantologie im Blickpunkt haftungsrechtlicher Auseinandersetzungen

J. Kleinheinz, L. Figgener, F. Katsch; U. Joos

Zusammenfassung:
Die Klagebereitschaft der Patienten hat in den letzten Jahren auch im Bereich der Zahnmedizin deutlich zugenommen und somit auch die Anzahl von Arzthaftungsprozessen. Von besonderer Bedeutung sind dabei die Anknüpfungspunkte haftungsrechtlicher Ansprüche im Bereich der zahnärztlichen implantologie. Sie herauszustellen und sowohl qualitativ als auch quantitativ zu analysieren, war Ziel dieser retrospektiven Analyse. Beginnend mit dem Jahr 1984 wurden insgesamt 40 einschlägige Gerichtsurteile anhand einer Literaturrecherche (JURIS Online, MedizinRecht, Jur@t) und durch direkte Anfragen bei den Gerichten gesichtet. In Ergänzung wurden 21 in unserer Klinik erstellte gerichtsgutachterliche Stellungnahmen aus laufenden Verfahren herangezogen. Die Auswertung erfolgte zunächst unter formalen Gesichtspunkten. In Erweiterung wurden die Fragestellungen der Gerichte an die Gutachter und die Leitsätze der Urteile differenziert den sich aus den Vertragsbedingungen ergebenden Haftungsgrundlagen zugeordnet. Anhand der vorliegenden Ergebnisse können deutliche Unterschiede in der Häufigkeit haftungsträchtiger Aspekte festgestellt werden. Die Mehrzahl der Urteile bezog sich auf die Bereiche Sorgfaltspflicht in der Vorbereitungs und der Behandlungsphase, aber auch die Verletzung von Aufklärungs und Dokumentationspflichten spielten eine nicht unerhebliche Rolle. In Ergänzung dazu fielen in 90% aller Fälle Kombinationsklagen auf, die sich auf mehrere Bereiche bezogen und auf Folgefehler zurückzuführen sind. Die detaillierte qualitative Auswertung der Begründun gen und Argumente kann daher in klar definierten Empfehlungen zusammengefasst werden, die für den Behandler eine an den juristischen Anforderungen orientierte Konfliktprophylaxe ermöglichen.

 



Looking at the implantology regarding trials of liability

Summary:
There is strong evidence of increasing numbers of law suits in the field of dentistry over the past years. On the basis of an also increasing number of implantological cases it is of significance to recognize the links of trials dealing with the liability of the dentist. The aim of this study was to carry out qualitative and quantitative analyses of these links. A total of 40 precedents were found using online investigations or direct inquiries at court. In addition 21 expert witnesses were evaluated. The results showed differences in the number of links of liability. Most of the verdicts referred to the responsibility of care during the period of planing and treatment followed by the duties of enlightenment and documentation. 90% of the cases referred to a combination of at least two different responsibilities. In conclusion it was possible to define recommendations which should enable the dentist to perform a conflict prevention.


(Stand: 01.04.2001)

DGI Nachrichten aktuell

In Memoriam an Karl-Ludwig Ackermann. Ein Nachruf von Prof. Dr. Günter Dhom und Gedenken an einen ganz „Großen“ der Zahnmedizin. 

zum Nachruf an Dr. Ackermann

Aktuelle Ausgabe 2/2022

Im Fokus


FORTBILDUNGSANGEBOTE DGI

Die DGI bietet ein umfassendes und überregionales Fortbildungsangebot an. 

WERDEN SIE AUTOR

Sie haben ein spannendes Thema aus dem Bereich der Implantologie und würden gerne einen Artikel dazu in der ZZI veröffentlichen? Dann nutzen Sie unseren Editorial Manager und reichen Sie ihr Manuskript direkt bei uns ein.

Manuskript einreichen