Patienteneinstellung zu dentalen Implantaten – Eine klinisch evaluative Studie

, ,

ZZI 04/2003, 228-32

Patienteneinstellung zu dentalen Implantaten – Eine klinisch evaluative Studie

Leick AG, Dahl DP, Nentwig GH

Zusammenfassung:
Ziel der vorliegenden Studie war, erstmalig einen nach Testkonstruktionsprinzipien angefertigten Fragebogen zur Erfassung der Patienteneinstellung zu dentalen Implantaten (PZI) zu entwickeln und mit seiner Hilfe zentrale Komponenten dieser Einstellung zu erfassen. Beim PZI handelt es sich um ein valides (Konstruktvalidität ~ 0,666) und reliables (innere Konsistenz = 0,904) Messinstrument der Einstellung zu dentalen Implantaten. 100 Probanden wurden nach Geschlecht, Alter, Bildung, sozioökonomischem Status, prothetischer Versorgung und Informationsquelle zum Thema dentale Implantate gruppiert und mit Hilfe des PZI untersucht. Die Auswertung der Einstellungsunterschiede zwischen Patientengruppen mittels einfaktorieller Varianzanalysen (ANOVA) ergab, dass Probanden mit Implantaten und solche, die von ihrem Zahnarzt über Implantate informiert wurden, eine signifikant bessere Einstellung zu dentalen Implantaten hatten; Probanden mit Prothesen hatten dagegen eine signifikant schlechtere Einstellung zu dentalen Implantaten. Die exploratorische Faktorenanalyse (EFA) zur Extraktion der hinter der Patienteneinstellung stehenden Faktoren ergab, dass fast ein Drittel der Varianz in den Einstellungen durch den Faktor Lebensqualität und Ästhetik erklärt wird. Weitere zehn Prozent der Gesamtvarianz gehen auf den Faktor Gesundheit zurück.



Patients’ attitude towards dental implants – a clinical evaluative study

Summary:
The aim of this study was the creation of a questionnaire which in accordance with certain test construction principles enhances the registration and understanding of the views of patients with respect to dental implants. This questionnaire (PZI) is a valid (construct validity ~ 0,666) and reliable (inner consistency = 0,904) instrument for measuring the opinions of patients as concerned with implants. Using the PZI, 100 test persons were divided into the groups gender, age, educational status, socio-economic status, their access to information about dental implants and prosthetic treatment. The various groups were then interviewed in respect of their views on dental implants. The evaluation of the attitudes between the different test groups was carried out by an unifactorial ANOVA and gave the following results. Test persons with implants and those who had been informed about implants by their dentists had a significantly better and positive attitude towards dental implants. Test persons with removable dentures had a significantly worse attitude towards dental implants than their counterparts. The exploratory factor analysis (EFA) used to educe the factors behind these differences in attitudes demonstrated that almost one third of the opinions stated were influenced by the factors quality of life and esthetic. Another ten percent of the total variance was influenced by the health factor.



(Stand: 01.04.2003)

DGI Nachrichten aktuell

In Memoriam an Karl-Ludwig Ackermann. Ein Nachruf von Prof. Dr. Günter Dhom und Gedenken an einen ganz „Großen“ der Zahnmedizin. 

zum Nachruf an Dr. Ackermann

Aktuelle Ausgabe 2/2022

Im Fokus


FORTBILDUNGSANGEBOTE DGI

Die DGI bietet ein umfassendes und überregionales Fortbildungsangebot an. 

WERDEN SIE AUTOR

Sie haben ein spannendes Thema aus dem Bereich der Implantologie und würden gerne einen Artikel dazu in der ZZI veröffentlichen? Dann nutzen Sie unseren Editorial Manager und reichen Sie ihr Manuskript direkt bei uns ein.

Manuskript einreichen