Implantologie für alle?

PDF

 

Prof. Dr. Dr. Knut A. Grötz

Das Motto unseres diesjährigen DGI-Jahreskongresses in Wiesbaden ist in aller Munde! Auslöser war der Paradigmenwechsel, den die Implantatindikation in den letzten 10 bis 20 Jahren vollzogen hat. Während in Lehrbüchern aus den 1990er-Jahren noch strenge Kontraindikationen in Tabellen aufgelistet wurden, also Erkrankungen, die eine Implantation untersagten, hat sich zwischenzeitlich das Therapiefenster der Implantologie weit geöffnet. Deshalb sind wir an einem Punkt angekommen, fragen zu müssen: „Darf jetzt wirklich jeder Patient mit Implantaten versorgt werden?“ Es liegt auf der Hand, dass diese so pointierte Frage mit Nein zu beantworten ist, aber der Weg zur Entscheidungsfindung, ob implantiert wird oder nicht, hat sich grundlegend geändert. Heute sind es keine Patientenkollektive mehr, sondern Einzelfallentscheidungen, die zur ärztlichen Empfehlung für oder gegen eine Implantation führen. Deshalb lautet die momentane Antwort auf die Kongressfrage „Personalisierte Implantologie“.

Nun stellt sich damit natürlich die Frage nach den Konsequenzen für uns Implantologen. Die unmittelbare Konsequenz ist die viel größere Therapiefreiheit. Doch diese Freiheit geht natürlich auch mit wesentlich mehr Verantwortung einher. Für jeden einzelnen Patienten gilt es, das passende Therapiekonzept, das beste Implantatdesign, die angemessenen Kautelen etc. zu finden. Mit dieser Konsequenz erschließt sich eine zweite Bedeutungsebene des Kongressmottos: „Implantologie für alle – alle Behandler?“ Auch wenn die Fragestellung nach der ärztlichen Kompetenz und Expertise immer etwas Heikles in sich trägt, ist die Implantologie hier bestens aufgestellt. Als traditionell postgraduierte ZMK-Disziplin hat sie die besten Chancen, alle Kolleginnen und Kollegen berufsbegleitend durch Curricula und Continua, durch Qualitätszirkel, Tagungen und Jahreskongresse, durch Printmedien und E-Learning auf dem Laufenden zu halten und in der individuellen Qualifikation nach oben zu begleiten.

Als nächstes stellt sich die Frage, ob wir mit dem beschriebenen Status quo gleichsam ein Ziel erreicht haben, also „angekommen sind“. Doch das Gegenteil ist der Fall! Für Titanimplantate und deren OP-Protokolle greifen wir auf jahrzehntelange Erfahrung (Empirie) und eine breite externe Evidenz zurück. Hier kann man tatsächlich das Gefühl von einem erreichten Ziel bekommen. In der Augmentationschirurgie sieht es vielleicht ganz anders aus. Hier müssen wir uns beispielsweise fragen, ob der gern zitierte Goldstandard – das autologe Knochentransplantat – für den Antiresorptiva-Patienten noch Goldstandard ist? Oder transplantieren wir bei Span, Schalentechnik oder Chips die mit Bisphosphonat gesättigte Matrix gleich mit und verpflanzen ein Handicap? Und für die Implantate selbst wird sich angesichts der auf den Markt drängenden Keramikimplantate, die sich sowieso im Spannungsfeld zwischen Innovation und Hype befinden, die Frage stellen nach der „personalisierten Indikation“. Wer profitiert vom Keramikimplantat?

Nachdem so viel über Implantat und Implantieren gesprochen wurde, sei es erlaubt, die Perspektive zu modifizieren. Die Aussage „Kein Patient möchte Implantate, sondern er möchte gut kauen können“ ist so wahr, dass es fast nach einer Plattitüde klingt. Tatsächlich aber bewegen wir uns dort auf der wirklichen Bedeutungsebene! Unser Handeln erschöpft sich nicht im Inserieren eines Implantats, sondern dies ist Teil der kaufunktionellen Rehabilitation, die das wichtige Lebensqualitätsmerkmal „Essen in Gesellschaft“ (social eating) und damit Lebensqualität insgesamt verbessert. Diese Betrachtung kann natürlich für die ästhetisch anspruchsvolle Oberkieferfront um viele Aspekte der wahrgenommenen Physiognomie erweitert werden.

Ergo: Wir sind als Implantologen mittendrin! Wir begleiten den demografischen Wandel und den der steigenden Komorbiditäten, werden dabei immer interdisziplinärer und verlieren nie die Bodenhaftung der medizinischen Behandlung des einzelnen Menschen. Kein Wunder, dass uns andere Disziplinen beneiden ...

In diesem Sinne freue ich mich, Sie alle auf unserem DGI-Jahreskongress in Wiesbaden zum 1. Advent begrüßen zu dürfen!

 


(Stand: 28.11.2018)

DGI Nachrichten aktuell

Implantieren in Zeiten von Corona? 
Der Präsident der DGI, Prof. Dr. Dr. Knut A. Grötz mit einem Statement

zum Statement Prof. Grötz

Aktuelle Ausgabe 2/2020

Im Fokus

  • CMD: Implantatprothetische Therapie
  • Zahnimplantate bei Diabetes mellitus
  • Zirkonoxid in Einzelzahnlücken

FORTBILDUNGSANGEBOTE DGI

Die DGI bietet ein umfassendes und überregionales Fortbildungsangebot an. 

WERDEN SIE AUTOR

Sie haben ein spannendes Thema aus dem Bereich der Implantologie und würden gerne einen Artikel dazu in der ZZI veröffentlichen? Dann nutzen Sie unseren Editorial Manager und reichen Sie ihr Manuskript direkt bei uns ein.

Manuskript einreichen