DGI Nachrichten - ZZI 04/2017

Auf dem Weg zum Erfolg

Am 11. Oktober 2017 beschloss der DGI-Vorstand die Implementierung eines Mentoren-Programmes. Das Ziel: Der kollegiale Austausch mit erfahrenen Kollegen soll Teilnehmerinnen und Teilnehmer des DGI-APW-Curriculums Implantologie auf ihrem beruflichen Weg unterstützen, zu Könnern in der Implantologie zu werden.

Der Austausch und die Weitergabe von Wissen sowie die Forschung rund um die dentale Implantologie und Implantatprothetik sind Kernpunkte der kollegialen Gemeinschaft in der DGI. Der Grundstein für eine fundierte implantologische Ausbildung kann für interessierte Studierende schon im „Electivum“ im Rahmen des Studiums gelegt werden. Dieses freiwillige Engagement wird im DGI-APW-Curriculum Implantologie anerkannt und angerechnet. Der zertifizierte Abschluss der größten implantologischen Fachgesellschaft Europas in Zusammenarbeit mit der APW und der DGZMK erfordert darüber hinaus eine Prüfung sowie eine absolvierte Supervision und Hospitation. Bestandteil des Curriculums ist auch das e.Learning-Programm der DGI, die e.Academy. Es ermöglicht bequemes Lernen und Auffrischen sowie ersetzt die schriftliche Prüfung vor der mündlichen Abschlussprüfung.
Da der interkollegiale Austausch der DGI sehr am Herzen liegt und ein integraler Bestandteil beim Erlernen der zahnärztlichen Implantologie und deren Integration in die eigene Praxis ist, stellt die DGI den Teilnehmern der Curricula ab 2018 Mentoren zur Seite. Dabei handelt es sich um die den Teilnehmern bekannten Referenten des Curriculums und ausgewählte Kolleginnen und Kollegen aus den Hospitations- und Supervisionspraxen und -kliniken der DGI. Auch Mitglieder der Nexte Generation der DGI haben sich bereit erklärt, als Mentoren zu fungieren.
Die Mentoren, sinnvollerweise in geografischer Nähe des Teilnehmers, werden von der DGI/APW zugeteilt. Sie fungieren als Ansprechpartner für implantologische Fallplanungen und unterstützen bei Fragen zur Umsetzung der Implantologie in der eigenen Praxis. Ziel ist ein enge partnerschaftliche Begleitung der implantologischen Ausbildung der Curriculums-Teilnehmer und deren fachlicher Entwicklung. Ein Abschluss des Curriculums mit der Prüfung kann hiermit für einige Teilnehmer unterstützt oder ermöglicht werden.
Dieses Konzept birgt die Chance für eine längerfristige regionale Zusammenarbeit mit erfahrenen Kollegen aus Kliniken und Praxen und unterstützt die Integration junger Kollegen in regionale Netzwerke. Die Mentoren stehen darüber hinaus für die Pflichthospitation und weitere fakultative Hospitationen zur Verfügung. Das Forum „Ask the expert“ im DGINET, der Website der DGI, ergänzt dieses Angebot.

Dr. Christian Hammächer, Aachen

Foto: iStock/Xavier Arnau

 

SEITE: 1