Wissenschaft

Hier können Sie auf alle wissenschaftlichen Artikel des aktuellen Jahrgangs in chronologischer Sortierung zugreifen. Alternativ können Sie die Beiträge auch nach dem Titel sortieren.

 

JAHRGANG: 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009
SORTIEREN NACH: DATUM | TITEL

ORIGINALARBEIT
Ausgabe: 01/2017 - Jonas Lorenz - Joseph Choukroun - Robert A. Sader - Shahram Ghanaati
Steigerung der regenerativen Kapazität eines xenogenen Knochenersatzmaterials mittels autologen Fibrinkonzentrats

Einführung: Ziel der Untersuchung war es, die regenerative Kapazität eines xenogenen Knochenersatzmaterials in Kombination mit „chairside“ gewonnenem autologen Fibrinkonzentrat (Platelet-Rich-Fibrin, PRF) beim Einsatz zur Socket Preservation (SP) klinisch und histologisch zu untersuchen.

Material und Methoden: Nach einem standardisierten Protokoll wurde Patienten mit nicht erhaltungswürdigen Zähnen venöses Blut entnommen, zentrifugiert und das Fibrinkonzentrat mit einem bovinen Knochenersatzmaterial (Bio-Oss, Geistlich Biomaterials, Wolhusen, Schweiz) gemischt und zur SP in die Extraktionsalveolen eingebracht. Als Kontrolle diente SP mit dem gleichen bovinen Knochenersatzmaterial ohne die Zugabe von PRF. Nach einer Integrationsphase von 3 Monaten folgte die Implantation mit der Entnahme einer Trepanbohrung zur histologischen und histomorphometrischen Untersuchung.

Ergebnisse: Der vorgestellte Fallbericht zeigt erste Ergebnisse einer laufenden investigator-initiated study (IIS). Durch die „Chairside“-Anwendung der Blutzentrifugation war es im vorliegenden Fall möglich, die regenerativen und damit osteokonduktiven Fähigkeiten des bovine Knochenersatzmaterials zeit- und kosteneffizient zu erhöhen. Die histomorphometrische Untersuchung der aus dem Augmentationsgebiet entnommenen Trepanbohrung zeigte eine im Vergleich zum Augmentationsgebiet mit purem bovinem Knochenersatzmaterial deutlich erhöhte Menge an neu gebildetem Knochen. Es konnten lediglich wenige mehrkernige Riesenzellen und somit keine Anzeichen einer Entzündungs- oder Fremdkörperreaktion im Augmentationsbett nachgewiesen werden.

Schlussfolgerung: Die Kombination eines xenogenen Knochenersatzmaterials und einer durch „Chairside“-Zentrifugation gewonnenen Fibrinmatrix zeigt sowohl in klinischer als auch histologischer Sicht eine sehr gute Eignung für die SP. Die Kombination dieser regenerativen Blutbestandteile und eines biokompatiblen osteokonduktiven Knochenersatzmaterials scheint eine vielversprechende Kombination zu sein, um die Knochenneubildung bei augmentativen Prozessen effizient und ohne die Entnahme von autologem Knochen zu steigern.

Introduction: Aim of the present study was to investigate the ability of an autologous fibrin matrix (Platelet-Rich Fibrin, PRF) to increase the regenerative capacity of a xenogeneic bone substitute material in a socket preservation (SP) procedure.

Materials and methods: In a standardized study protocol single-root teeth not worth to be preserved have been extracted. Simultaneous peripheral-venous blood has been taken, centrifugated and mixed with a bovine bone substitute material (Bio-Oss, Geistlich Biomaterials, Wolhusen, Suisse). The thus achieved enriched bone substitute material was augmented in the extraction sockets. Within the control group extraction sockets were augmented with pure BO. After an integration period of 3 months implants have been placed in the augmented region. Simultaneously a bone biopsy has been taken for histological and histomorphometrical analysis.

Results: The present case reports the first results of an ongoing prospective investigator-initiated study (IIT). The chairside Platelet-Rich Fibrin technique could help to enrich the regenerative capacity of the applied osteoconductive bone substitute material in a time- and cost-efficient way. The histomorphometric analysis of a biopsy within the augmentation bed revealed an increase of newly formed bone and a higher vascularization compared to a bone biopsy gained from a socket preservation with pure bone substitute material, which served as control. No signs of a foreign body reaction and only few multinucleated giant cells could be observed within the study and the control group.

Conclusion: The combination of a xenogeneic bone substitute material and an autologous fibrin matrix gained by chairside centrifugation of peripheral-venous blood presents a promissing approch to increase the regenerative capacity of the bone substitute material.

» kompletten Artikel lesen

Ausgabe: 02/2017 - Hans-Joachim Nickenig - Ragai-Edward Matta - Constantin Motel - Manfred Wichmann - Bastian Bergauer
Die dreidimensionale Genauigkeit von Führungsschablonen in Abhängigkeit vom Herstellungsverfahren – eine In-vitro-Studie

Einleitung und Ziel: Der Ersatz fehlender Zähne durch Implantate ist ein wissenschaftlich gut dokumentiertes Versorgungskonzept mit hohen Erfolgsraten. Die Verwendung von Bohrschablonen hat sich klinisch bewährt. Neben der konventionellen Fertigung im Labor gewinnt das CAD/CAM-basierte Drucken von Schablonen mehr und mehr an Bedeutung. Ziel dieser Studie war es, den Einfluss des Herstellungsverfahrens auf die dreidimensionale Genauigkeit zu untersuchen.

Material und Methode: Basierend auf ein und derselben CoDiagnostiX-Planung wurden für jeden der insgesamt 13 Patienten (Einzelzahnimplantate) sowohl eine konventionelle, tiefgezogene Bohrschablone (LS) (GoniX) als auch eine CAD/CAM-gedruckte Bohrschablone (PS) hergestellt. Diese Schablonen wurden mithilfe eines optischen Industriescanners (ATOS 4, GOM) auf dem jeweiligen Gipsmodell digitalisiert. Mithilfe der Modellbasis wurden die virtuellen Modelle der Bohrschablonen mit den Planungsdateien (aus CoDiagnostiX) überlagert und der dreidimensionale Versatz der Implantathülsen wurde berechnet.

Ergebnisse: Beim Vergleich beider Schablonen zeigten die konventionell im Labor hergestellten Bohrschablonen eine höhere Abweichung. Die mittlere Abweichung des Winkels lag für LS bei 2,63° und für PS bei 1,5°. Die mittlere Abweichung in der z-Achse betrug 2,5 mm für LS und 1,3mm für PS.

Schlussfolgerung: Beide Herstellungsmethoden sind mit Abweichung verbunden. Die CAD/CAM-hergestellten Schablonen zeigten insgesamt geringere Abweichungen als die konventionell hergestellten.

Introduction: The replacement of missing teeth with dental implants is a clinically established and scientifically well documented concept in medical care. The use of surgical drilling guides has been clinically proven. These guides can be manufactured in a classical manner (e.g. a deep drawn splint) or by modern techniques. It was the aim of this study to determine the impact of the fabrication method on the three-dimensional accuracy of surgical templates.

Material and Methods: Based on one virtual planning (CoDiagnostiX) both a deep-drawn (LS) and a CAD/CAM printed surgical template (PS) were fabricated for 13 patients for single tooth implants. The templates were placed on the plaster model and optically scanned by an industrial scanner (ATOS 4, GOM). The virtual models were compared to the original CoDiagnostiX planning and the three-dimensional deviation of the sleeves was calculated.

Results: When comparing both methods a higher deviation for the deep-drawn surgical guides was demonstrated. The average deviation of the angle was 2.63° for LS and 1.5° for PS. The mean deviation in the z axis was 2.5 mm (LS) resp. 1.3 mm (PS).

Discussion: Both fabrication methods involve deviations. Overall, the CAD/CAM printed surgical guide template was more accurate than the deep-drawn guide from the dental lab.

» kompletten Artikel lesen

Ausgabe: 02/2017
/article/n-a/originalarbeit/y/m/2221

Min

SD

LS

PS

LS

PS

LS

PS

x-Achse (mm)

-0,97

0,43

-0,16

-0,08

0,49

0,29

y-Achse (mm)

» kompletten Artikel lesen

Ausgabe: 02/2017 - Pia Sophie Baumgart - Rainer Haak - Constanze Olms
Oberflächenabrieb von Hybridkeramikkronen auf einteiligen ZrO2-Implantaten nach dynamischer Kausimulation

Einführung: Ziel der Pilotstudie war es, Hybridkeramikkronen auf einteiligen ZrO2-Versuchsimplantaten auf Oberflächenabrieb nach dynamischer Kausimulation (KS) zu untersuchen.

Material und Methoden: 20 Hybridkeramikkronen (Vita Enamic, Vita Zahnfabrik, Bad Säckingen, Deutschland) wurden mittels CAD/CAM-Verfahren hergestellt und adhäsiv (RelyX Ultimate, 3M ESPE, Neuss, Deutschland) nach Herstellerangaben auf den Implantaufbauten befestigt. Nach KS von 1,2 Mio. Zyklen mit Thermocycling (5500 Zyklen bei 4 und 55 °C bei einer Kraft von 50N, SD Mechatronik GmbH, Feldkirchen-Westerham, Deutschland) wurde der Abtrag der Kauflächen basierend auf röntgenmikro-computertomografischen Volumenscans (Skyscan 1172-100-50, Bruker, Massachusetts, USA) vor und nach KS berechnet. Der größte vertikale Abrieb wurde gemessen.

Ergebnisse: 1. Keine der getesteten Kronen war nach KS frakturiert oder gelockert. 2. Die Kronen zeigten einen maximalen vertikalen Abrieb von M=0,31±0,04mm (Mittelwert±SD) und einen Volumenabrieb von M=0,74±0,23mm³ (Mittelwert±SD).

Zusammenfassung: Trotz hohen Materialabriebs zeigte die geprüfte Materialkombination eine sehr geringe Frakturanfälligkeit und erscheint für den klinischen Einsatz vielversprechend.

Introduction: The present study investigated surface wear of hybrid ceramic dental crowns on one- piece zirconia implants after mechanical loading.

Material and Methods: 20 hybrid ceramic crowns (Vita Enamic, Vita Zahnfabrik) were made using CAD/CAM technology and adhesively (RelyX Ultimate, 3M ESPE, Neuss, Germany) bonded to 20 implants. All specimen underwent chewing simulation (CS) of 1.2 million cycles, simultaneous thermocycling of 5500 cycles at 4 and 55 °C for 60 and a vertical force of 50N (SD Mechatronik GmbH, Feldkirchen-Westerham, Germany). Abrasion was evaluated before and after CS, based on x-ray micro computed tomography volume scans (Skyscan 1172–100–50, Bruker, Massachusetts, USA). The highest vertical abrasion was measured.

Results: 1. After CS none of the tested crowns were fractured or loosened. 2. The maximum vertical wear after CS was M=0.31±0.04mm (mean±standard deviation) and the surface wear was M=0.74±0.23mm³ (mean±standard deviation).

Conclusions: Though the crowns suffered major wear after CS, the stability was not affected and no failure occurred. Therefore, the tested combination seems promising for clinical use.

» kompletten Artikel lesen

Ausgabe: 02/2017
/article/n-a/originalarbeit/y/m/2219

Parameter

Spannung

60 KV

Stromstärke

167 µA

Filter

Kein Filter

Winkelschrittweite

0,7°

Scanauflösung

Large Pixel Scan, 960x666 px

» kompletten Artikel lesen

Ausgabe: 03/2017 - Rainer Haak - Constanze Olms - Max-Richard Seidemann
Pilotuntersuchung zur Bewertung von Grenzflächen mittels OCT: Belastung einer Resin-Nano-Keramik auf einteiligen ZrO2-Implantaten

Einführung: Die prothetische Versorgung einteiliger Zirkoniumdioxid(ZrO2)-Implantate ist angesichts der spärlichen Langzeitdaten für Behandler eine Herausforderung. Um auf starren einteiligen Implantatsystemen eine möglichst physiologische Rehabilitation zu erreichen, kann eine gewisse Resilienz nach Vorbild des natürlichen Zahns wünschenswert sein. Diese lässt sich am besten über die Restauration und eine geeignete Befestigung mit einem dauerhaft stabilen Verbund erreichen. Ziel dieser Studie war es, Veränderungen an Grenzflächen vor und nach dynamischer Belastung bei adhäsiv befestigten Resin-Nano-Keramik(RNK)-Kronen auf einteiligen ZrO2-Implantaten mittels optischer Kohärenztomografie (OCT) darzustellen.

Material und Methode: Es wurden 20 einteilige ZrO2-Versuchsimplantate hergestellt sowie 20Kronen mittels CAD/CAM-Verfahren aus LAVA Ultimate (LU, 3M ESPE, Seefeld, Deutschland) angefertigt. Anschließend wurden alle Kronen sowie die Hälfte der Implantataufbauten tribochemisch vorbehandelt (SB, CoJet, 30?m, 2bar). Alle Kronen wurden mit Scotchbond Universal (SU) und RelyX Ultimate (RU, beide 3M ESPE) adhäsiv nach Herstellerangaben befestigt. Im Anschluss daran erfolgte die Anfertigung von OCT-Schnittbildern (Telesto II, Thorlabs GmbH) der befestigten Kronen vor und nach Kausimulation (KS; 1,2Mio. Zyklen mit 50N bei 5–55°C für je 60sec., SD Mechatronik GmbH). Die Veränderungen der in den OCT-B-Scans sichtbaren Signallinien nach KS wurden visuell mit „undeutlicher“, „gleich“ oder „deutlicher“ bewertet.

Ergebnisse: Eine Bewertung der im OCT-B-Scan sichtbaren Veränderungen der Signallinien erfolgte anhand einer visuellen Einteilung in „undeutlicher“, „gleich“ oder „deutlicher“. Sowohl vor als auch nach KS war bei allen Proben im OCT-B-Scan ein Signal entlang der Grenzfläche SU+RU/ZrO2 sichtbar, das an Proben ohne Vorbehandlung (non-SB) bereits vor KS ausgeprägter war als bei den vorbehandelten Proben (SB). Die Signalintensität am RU/ZrO2-Interface nahm nach KS bei non-SB nicht zu, bei SB war sie „deutlicher“. Ausschließlich bei den non-SB-Probekörpern trat nach Belastung ein zweites Spaltsignal in den okklusalen B-Scans auf.

Schlussfolgerung: Die Pilotuntersuchung zeigt, dass mittels OCT eine noninvasive Darstellung von Veränderungen an RNK-Grenzflächen möglich ist und damit zusätzliche visuelle Informationen zum Verbund gewonnen werden können.

» kompletten Artikel lesen

WICHTIGSTE INTERNATIONALE NEUIGKEITEN
Ausgabe: 01/2017 - Peer W. Kämmerer - Karl M. Lehmann
Verringerte Implantatdurchmesser

Zahnärztliche Implantate funktionieren durch Übertragen und Verteilen von Belastungen in das benachbarte biologische Gewebe. Das biomechanische Lastmanagement ist abhängig von der Art der aufgebrachten Kraft und der Funktionsfläche, über die die Last abgeführt wird. Der Implantatdurchmesser und die Implantatlänge stellen wichtige Einflussfaktoren bei der Lastübertragung dar. Ein Defizit in der Implantatgestaltung kann somit in einer Überlastung des periimplantären Knochens resultieren.

» kompletten Artikel lesen

Ausgabe: 02/2017 - Peer W. Kämmerer - Karl M. Lehmann
Sofortimplantation und Sofortbelastung – Eine Übersicht

Relativ lange war die Spätimplantation der Goldstandard in der zahnärztlichen Implantologie, d.h. die Insertion des entsprechenden Implantats erfolgte einige Wochen bis Monate oder sogar Jahre nach der Extraktion des Zahns. Dieses Verfahren bietet nach wie vor eine gute Prognose, wobei in der Regel nach der Extraktion des Zahns oder der Zähne eine temporäre prothetische Versorgung erforderlich wird. Diese ist oftmals herausnehmbar im Sinne einer Immediat- oder Interimsprothese, wodurch sich für die Patienten bestimmte Einschränkungen hinsichtlich Lebensqualität oder auch ästhetische Nachteile ergeben. Insbesondere wird jedoch nach der Extraktion eine nachteilige Veränderung der periimplantären Gewebe, wie Schleimhaut und Knochengewebe, diskutiert. Diese beruht im Wesentlichen auf einer Verringerung der krestalen Knochenhöhe, wobei sich nachfolgend das periimplantäre Weichgewebeangebot ebenfalls nachteilig verändert. Durch die Optimierung chirurgischer und prothetischer Protokolle ist es jedoch seit Längerem möglich, verzögerte Sofortimplantationen oder sogar reine Sofortimplantationen durchzuführen. Im Zuge dieses Vorgehens stellt sich nach erfolgter Sofortimplantation die Frage, inwieweit eine bestimmte Einheilzeit des Implantats erforderlich ist oder ob dieses umgehend mit einer prothetischen Versorgung mit funktioneller Belastung im Sinne einer Sofortbelastung versorgt werden kann. Diesbezügliche Untersuchungen ergaben, dass es durchaus möglich ist, Sofortversorgungen mit entsprechender Sofortbelastung durchzuführen, d.h. unmittelbar das Implantat nach der Insertion prothetisch, zumeist mit einer temporären prothetischen Versorgung, zu versorgen. Dadurch ergeben sich zahlreiche Vorteile für die Patienten, zum Beispiel infolge Wegfalls der herausnehmbaren prothetischen Versorgung und die frühzeitige Ausformung des Emergenzprofils mit verbesserter Gestaltung der Weichgewebestruktur. Dieses Vorgehen wird seit einigen Jahren bereits mit großem klinischem Erfolg durchgeführt, wobei sich die Frage nach neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen in diesem Bereich stellt und insbesondere inwieweit zusätzliche Informationen zur Thematik der Sofortbelastung existieren. Bei diesem Themenkomplex ist es allerdings von Bedeutung, eindeutig zwischen den Begriffen Sofortimplantation und Sofortbelastung mit entsprechenden unterschiedlichen Okklusionsprotokollen zu differenzieren.

» kompletten Artikel lesen

Ausgabe: 03/2017 - Peer W. Kämmerer - Karl Lehmann
Die Wahl des Materials bei der lateralen Augmentation

Vor der prothetischen Rehabilitation von zahnlosen Kieferarealen ist nicht selten die Wiederherstellung von knöchernen Defekten des Alveolarkamms vonnöten, beispielsweise um dentale Implantate verankern zu können. Zu diesem Zweck ist sowohl eine suffiziente Knochenbreite als auch eine ausreichende Knochenhöhe eine wichtige Voraussetzung. Die Defekte lassen sich analog in solche horizontaler, vertikaler und kombinierter Natur unterteilen. An dieser Klassifikation richten sich dementsprechend auch die regenerativen Interventionen aus. Bei der vertikalen Augmentation, die im Vergleich seltener notwendig ist, sind die Erfolgsaussichten bei einem höheren Komplikationsrisiko generell geringer als bei dem horizontalen Knochenaufbau. Implantate, die in durch horizontale Augmentationen aufgebauten Knochen inseriert werden, zeigen bei simultaner Implantation Überlebensraten zwischen 87 und 95 %, während beim zweizeitigen Vorgehen derzeit von Überlebensraten von 99–100 % ausgegangen wird. Somit handelt es sich bei der lateralen Augmentation mit konsekutiver Insertion zahnärztlicher Implantate um eine weitgehend sichere und zuverlässige Methode. Allerdings wird in den meisten Studien nicht auf die dimensionalen Veränderungen nach Knochenaufbau in Relation zu dem verwendeten Knochen(ersatz)material eingegangen. Neben der guten klinischen Anwendbarkeit und Sicherheit sollte dieses optimalerweise bei geringstmöglicher Resorption ein bestmögliches Einheilverhalten unter komplettem Remodeling und Ersetzen durch neuen, eigenen Knochen aufweisen. Zwar werden meistens Kombinationen aus verschiedenen Materialien und Membranen im Sinne der Guided Bone Regeneration (GBR) verwendet, ein für den Zweck der lateralen/horizontalen Augmentation ideales Material konnte jedoch bisher nicht identifiziert werden.

» kompletten Artikel lesen